Tausende Besucher schlendern beim Altstadtfest und Handwerkermarkt durch die Gassen Ahrweiler rollt roten Teppich aus

AHRWEILER · "Was drei Mal war, ist im Rheinland Tradition", stellte Siegfried Eberle, der Vorsitzende der Ahrweiler Werbegemeinschaft, am Samstagmorgen beim offiziellen Rundgang der Ehrengäste über die Festmeile beim Altstadtfest klar.

 Das Altstadtfest in Ahrweiler lockt die Besucher an.

Das Altstadtfest in Ahrweiler lockt die Besucher an.

Foto: Martin Gausmann

Soll heißen: Das Fest ist an seinem neuen Termin im Mai endgültig angekommen. Zum dritten Mal nämlich hatten die Ahrweiler Gewerbetreibenden zu ihrer Leistungsschau im Wonnemonat eingeladen, nachdem das Altstadtfest zuvor in Verknüpfung mit dem Weinmarkt immer im September gefeiert wurde. In diesem Jahr bescherte der Kalender den Veranstaltern mit dem Maifeiertag noch einen zusätzlichen dritten Festtag, auch wenn an diesem die meisten Geschäfte und auch der Handwerkermarkt noch geschlossen blieben.

Auf dem Markt konnten die zahlreichen Besucher aber schon am Freitag echte Marktluft schnuppern. Dort hatte sich eine Vielzahl fahrender Händler niedergelassen, um überwiegend kulinarische Leckerbissen anzubieten. Allgäuer Bergkäse, frisch aus dem Laib geschnitten, oder aber Ziegenkäse vom Rechhof in Schalkenbach, den es gleich neben frischen Lachsprodukten aus Müsch gab. Leckere Pasteten aus Ungarn bot das Kräuterhaus, Lakritz als Meterware, allerlei Öle und jede Menge Honigprodukte fanden regen Absatz. Wer Ahrtalstriezel, Crepes oder ein Steak direkt verzehren wollte, der ließ sich auf dem Markt nieder. Zumal sie dort ständig von der Bühne aus unterhalten wurden. Schon am Freitag spielten "Kercki & Now" Oldies aus den 60er und 70er Jahren, ehe Frank Heinen in die Tasten seiner großen Wersi-Orgel griff.

Jazzmusik mit dem Trio "Auf 3", Tanzmusik von "Barbados", Marschmusik vom Ahrweiler Spielmannszug und handgemachter Blues folgten an den kommenden beiden Tagen. Da hatte auch die Ahrweiler Geschäftswelt ihre Pforten geöffnet, während ein 150 Meter langer roter Teppich die vielen Gäste ins Bürgerzentrum lockte. Dort präsentierten sich Handwerker mit neuen Produkten zu Themen wie Garten- oder Holzbau sowie Deko. "Wir knüpfen hier Jahr für Jahr gute Kontakte, aus denen sich schon so manches Geschäft ergeben hat", zeigte sich Schreinermeister Heinz-Peter Hoppe, der den Handwerkermarkt organisiert, sichtlich zufrieden mit dem Altstadtfest. Allerdings würde er sich auch wünschen, dass ein paar mehr Handwerker-Kollegen diese Präsentation nutzen würden. Stattdessen gab es im Bürgerzentrum auch ganz andere Dinge zu entdecken: großflächige Fotografien von Hans-Jürgen Vollrath beispielsweise oder die Ausstellung des Messerstammtisches Vorgebirge, der handgefertigte Messer- und Lederarbeiten auf höchstem Niveau vorstellte. Kunstvoll ging es gleich neben dem Bürgerzentrum zu. Dort ließen sich Schüler der Malschule Roos bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Wer Ahrweilers Altstadt am Samstag oder Sonntag durch das Ahrtor oder das Niedertor betrat, war gleich mittendrin im Festgeschehen. Die Geschäfte boten Aktionen und Gewinnspiele an. Auch für den Nachwuchs war gesorgt, denn am Samstag hatte die Offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt (OKUJA) auf dem Blankartshof einen Kinderjahrmarkt unter dem Jahresmotto "Kindheit früher - Kindheit heute" aufgebaut.

Wer sich gestern ans Einkaufen machte, auf den wartete ein ganz besonderer Service: Pagen nahmen den Gästen ihre Einkäufe ab und lagerten diese ein, um das weitere Schlendern durch die Gassen zu erleichtern. Am Abend konnten die Einkäufe dann an einer zentralen Stelle abgeholt werden. Bei so manchem Besucher waren dadurch einige Tüten mehr zusammengekommen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort