Ralph Schulze

Profilbild von Ralph Schulze

Ralph Schulze kam Ende der 90er Jahre als Südeuropa-Korrespondent nach Madrid. Vorher war er Nachrichtenredakteur beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. In Köln studierte er auch Soziologie, Philosophie und Germanistik.

Wie das spanische Königspaar die Monarchie rettete
Wie das spanische Königspaar die Monarchie rettete

Spaniens König Felipe und Königin Letizia feiern ihr ThronjubiläumWie das spanische Königspaar die Monarchie rettete

Vor 20 Jahren heiratete der spanische Thronfolger Felipe die bürgerliche Letizia. Als Königspaar überstanden sie Skandale in der Familie und ließen viele Kritiker verstummen.

Warum Olivenöl in Spanien zum begehrten Diebesgut wird
Warum Olivenöl in Spanien zum begehrten Diebesgut wird

LuxuslebensmittelWarum Olivenöl in Spanien zum begehrten Diebesgut wird

Weil die Preise stark gestiegen sind, wird Ölivenöl zum Luxuslebensmittel. Das ruft Kriminelle auf den Plan. Spanische Supermärkte greifen deshalb zu drastischen Maßnahmen, um ihre Ware zu schützen.

Putins nächstes Opfer
Putins nächstes Opfer

Mord an der Costa BlancaPutins nächstes Opfer

Jetzt wurde bestätigt, dass der russische Hubschrauberpilot Maxim Kuzminov, der sich 2023 mit seinem Helikopter in die Ukraine absetzte, in Spanien ermordet wurde. Seine von Kugeln durchlöcherte Leiche wurde an der Costa Blanca gefunden.

Kleine Plastikkugeln bedrohen Tier- und Pflanzenwelt an Spaniens Atlantikküste
Kleine Plastikkugeln bedrohen Tier- und Pflanzenwelt an Spaniens Atlantikküste

UmweltkatastropheKleine Plastikkugeln bedrohen Tier- und Pflanzenwelt an Spaniens Atlantikküste

Die Ladung eines Frachters mit kleinen Plastikkugeln verteilt sich an den Stränden vor dem Atlantik – und bedroht die Tier- und Pflanzenwelt. Verantwortlich für die Umweltkatastrophe fühlt sich niemand.

Sánchez’ Vorgehen ist ein lohnendes Experiment
Sánchez’ Vorgehen ist ein lohnendes Experiment

Kommentar zu Spaniens Regierungschef SánchezSánchez’ Vorgehen ist ein lohnendes Experiment

Meinung · Mit einer Generalamnestie der katalanischen Separatisten ist es dem spanischen Regierungschef Pedro Sánchez gelungen, sich eine Mehrheit im Parlament zu sichern. Aus der Opposition wird er dafür hart angegangen. Doch der von Sánchez gewählte Weg könnte sich lohnen, meint unser Autor.

Viele Spanier stehen an der Seite der Palästinenser
Viele Spanier stehen an der Seite der Palästinenser

Große KundgebungenViele Spanier stehen an der Seite der Palästinenser

In Spanien ist die Solidarität mit den Palästinensern groß: Zahlreiche Menschen gingen bereits auf die Straßen. Diplomatische Scharmützel zwischen Israel und dem EU-Land bleiben da nicht aus.

Hunderte suchen auf Kanareninsel El Hierro Schutz
Hunderte suchen auf Kanareninsel El Hierro Schutz

FlüchtlingeHunderte suchen auf Kanareninsel El Hierro Schutz

Auf der spanischen Ferieninsel El Hierro kamen in den vergangenen zwei Tagen Hunderte Geflüchtete an. Angesichts des guten Seewetters wird damit gerechnet, dass sich in den nächsten Tagen Tausende von Migranten auf den Weg Richtung Kanaren machen könnten. Regionale Politiker fordern schnelle Hilfe.

Ausgerechnet Separatistenchef Carles Puigdemont entscheidet mit
Ausgerechnet Separatistenchef Carles Puigdemont entscheidet mit

Parlament SpanienAusgerechnet Separatistenchef Carles Puigdemont entscheidet mit

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Ausgerechnet Spaniens bisheriger Staatsfeind, der katalanische Separatistenchef Carles Puigdemont, entscheidet nun über die künftige spanische Regierung. Dabei löst er einen Streit über Amnestie aus.

Nach der Katastrophe entsteht neues Leben im Sperrgebiet

Nach Vulkanausbruch auf La PalmaNach der Katastrophe entsteht neues Leben im Sperrgebiet

Ein Besuch im Sperrgebiet des Vulkans, der vor zwei Jahren auf der Insel La Palma Feuer spuckte. Mittlerweile wachsen dort langsam wieder Pflanzen.

Kritik an Marokkos König wächst
Kritik an Marokkos König wächst

Nach Erdbeben in MarokkoKritik an Marokkos König wächst

Nach der Katastrophe läuft die Suche nach den Vermissten nach wie vor auf Hochtouren. Internationale Hilfe lehnt die Regierung bis auf vier Ausnahmen aber ab.

Verzweifelte Suche nach Überlebenden
Verzweifelte Suche nach Überlebenden

Erdbeben in MarokkoVerzweifelte Suche nach Überlebenden

In Marokko fordern die schwersten Erdbeben seit 120 Jahren mehr als 2000 Tote. Bis zu 300.000 Menschen dürften betroffen sein.

30 Kilometer Feuerfront auf Teneriffa
30 Kilometer Feuerfront auf Teneriffa

Dörfer evakuiert30 Kilometer Feuerfront auf Teneriffa

Einsatzkräfte haben die Brände auf Teneriffa nicht unter Kontrolle. Touristen sind von Evakuierungen oder Ausgangssperren betroffen. Auch in Kanada spitzt sich Lage nach Bränden zu.

Spanische Thronfolgerin Leonor geht zum Militär
Spanische Thronfolgerin Leonor geht zum Militär

Personalmangel in der ArmeeSpanische Thronfolgerin Leonor geht zum Militär

Spaniens Streitkräfte leiden unter chronischem Personalmangel. Spaniens Thronfolgerin will mehr Frauen dazu bewegen, zum Militär zu gehen. Und macht dafür nun selbst eine Ausbildung in der Armee.

Touristen berichten von beißenden Fischen auf Mallorca
Touristen berichten von beißenden Fischen auf Mallorca

Urlaub am MittelmeerTouristen berichten von beißenden Fischen auf Mallorca

Auf Mallorca häufen sich Begegnungen mit bissigen Fischen im Wasser. Einige Urlauber berichten sogar von blutenden Wunden. Was steckt hinter den Angriffen?

Verschreckte Wähler
Verschreckte Wähler

Kommentar zur Wahl in SpanienVerschreckte Wähler

Meinung · Das konservative Lager hat in dem südeuropäischen Land einen bitteren Sieg geholt, der sich noch in eine Niederlage verwandeln könnte. Warum sich die Sozialdemokraten als heimlicher Gewinner fühlen können, kommentiert unser Autor.

Was Europa bei einem Rechtsruck in Madrid blüht
Was Europa bei einem Rechtsruck in Madrid blüht

Rechtspopulisten auf dem SprungWas Europa bei einem Rechtsruck in Madrid blüht

Umfragen zufolge könnte die vorgezogene nationale Parlaments- und Regierungswahl in Spanien einen deutlichen Rechtsruck bringen. Wollen die Konservativen regieren, müssen sie die Partei Vox an der Regierung beteiligen.

Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez wackelt
Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez wackelt

Wahl am SonntagSpaniens Regierungschef Pedro Sánchez wackelt

Am Sonntag wird in Spanien ein neues Parlament gewählt. Eine Niederlage des Ministerpräsidenten wäre keine Überraschung. In Europa ist er hoch angesehen, zu Hause aber umstritten.

Schatten über dem EU-Ratsvorsitz
Schatten über dem EU-Ratsvorsitz

Parlaments- und Regierungswahlen in SpanienSchatten über dem EU-Ratsvorsitz

Wird nach Machtwechsel auch Spanien zum Europäischen Bremser? Die ersten Wochen des spanischen EU-Ratsvorsitzes sind für Pedro Sánchez noch einmal eine Chance, um sich als Staatsmann zu profilieren. Politisches Chaos, wie es manche Stimmen in Brüssel bei einem Regierungswechsel während des spanischen Ratsvorsitzes vorhersagen, befürchtet Sánchez nicht.

Im Tourismus fallen Grenzen
Im Tourismus fallen Grenzen

Neuigkeiten für Urlauber auf MallorcaIm Tourismus fallen Grenzen

Nach den Kommunalwahlen kündigt die künftige Regionalregierung Mallorcas einen Kurswechsel an. Das Tourismusgewerbe darf mit deutlich weniger Einschränkungen rechnen. Das Versprechen von mehr Sicherheit soll Urlauber locken. Doch es gibt auch Schattenseiten.

Ein erneutes Comeback von Sánchez ist nicht ausgeschlossen
Ein erneutes Comeback von Sánchez ist nicht ausgeschlossen

Kommentar zur politischen Lage in SpanienEin erneutes Comeback von Sánchez ist nicht ausgeschlossen

Meinung · Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat mit der Ankündigung von Neuwahlen auf die deutlichen Verluste seiner sozialdemokratischen Partei bei den Kommunalwahlen reagiert. Trotz der schwierigen Ausgangslage ist ihm ein Befreiungsschlag zuzutrauen, meint unser Autor.