Stadt Bad Breisig: Bauausschuss besichtigt fertigen Spielplatz an der Frankenbachstraße

Stadt Bad Breisig : Bauausschuss besichtigt fertigen Spielplatz an der Frankenbachstraße

Im Geiste wurden die "Großen" nochmals Kinder, als vor der Sitzung des Bau-, Umwelt- und Ortsbildungsausschusses der Stadt Bad Breisig eine Ortsbesichtigung der Eifelstraße und des fertiggestellten Spielplatzes in der Frankenbachstraße erfolgte.

Auf dem Kinderspielplatz in der Frankenbachstraße ist eine Sand- Wasser-Matschanlage für Kinder installiert worden. An fünf Wasserrinnen, runden und eckigen "Matschtischen", einer archimedischen Spirale und zahlreichen Wasserwippen sind der Spiellust keine Grenzen gesetzt. Auch die Ausschussmitglieder zeigten sich von dem Wasserspiel begeistert und nahmen dieses genauer unter die Lupe.

Außerdem erhielt der Spielplatz eine neue Bank-Tisch- Kombination für die Erwachsenen sowie eine neue Zaunanlage. "Um den städtischen Haushalt und somit die Steuergelder der Bürger zu schonen, ist mir sehr daran gelegen, den Ortskern mit zahlreichen kostengünstigen Maßnahmen auch für unsere kleinsten Einwohner abwechslungsreicher und interessanter zu gestalten", sagte Bürgermeister Bernd Weidenbach.

Allerdings kämpfe die Stadt immer wieder gegen Fälle des Vandalismus an. Er appellierte daher an alle Eltern und Jugendlichen, dafür Sorge zu tragen, dass die Spielgeräte altersgerecht benutzt und die Spielplätze sauber gehalten würden. Zuvor hatte sich der Ausschuss vom Ausbau der Eifelstraße überzeugt, der auf insgesamt 1,4 Kilometer in drei Bauabschnitten erfolgt.

Der erste Bauabschnitt von der Backesgasse bis zur Hubertusstraße ist gerade fertig gestellt und für den Verkehr freigegeben worden. Im Anschluss haben die Arbeiten des zweiten Bauabschnittes begonnen, der von der Hubertusstraße bis zum Dahlienweg verläuft und etwa sechs Monate dauert.

"Mit der Beendigung der Ausbauarbeiten im ersten Bauabschnitt haben wir bereits einen Meilenstein geschafft. Allen Anliegern danke ich an dieser Stelle nochmals für ihr Verständnis für alle entstandenen Unannehmlichkeiten, die ein Straßenbau mit sich bringt", sagte Weidenbach. Auch beim zweiten Abschnitt sollten die Einschränkungen möglichst gering gehalten werden.