1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Podiumsveranstaltung in Bad Godesberg: Ako-Schüler tauschen sich mit EU-Experten aus

Podiumsveranstaltung in Bad Godesberg : Ako-Schüler tauschen sich mit EU-Experten aus

Wenn es um ihre Zukunft geht, wollen die Schülerinnen und Schüler des Aloisiuskollegs gerne mitreden. Deshalb haben sie das Format „FutureLab“ ins Leben gerufen, bei dem es diesmal um die Rolle der EU ging. Das Besondere: Vorbereitung, Veranstaltung und Live-Übertragung laufen ohne Hilfe von Erwachsenen ab.

Bei der dritten Ausgabe ihres Projekts FutureLab agierten die Schülerinnen und Schüler des Aloisiuskollegs einmal mehr wie Medienprofis – inklusive Liveübertragung der hochkarätig besetzten Veranstaltung inklusive. Nachdem 2019 ein Politduell zur Wahl des Bonner Oberbürgermeisters stattfand und 2020 eine Diskussion zur Amerikawahl, lautete in diesem Jahr das Oberthema Europa. Anlässlich der Frage „Dürfen wir mehr EUropa wagen?“ hatten sich die Schüler wochenlang redaktionell auf den Nachmittag in der Rotunde ihres Gymnasiums vorbereitet.

„Wir sind mit einem geeinten und sicheren Europa aufgewachsen. Europa muss in einer globalisierten Welt eine führende Rolle einnehmen, sodass Europa im Wettbewerb mit den anderen Wirtschaftsmächten wie den USA und China eine führende Rolle einnehmen kann“, sagten Thomas Jobelius und Johanna Rohrmann (beide 17), die Organisation und Moderation übernommen hatten. „Deshalb wollten wir gemeinsam mit EU-Expertinnen und -Experten versuchen zu ergründen, ob wir mehr Europa wagen dürfen und wie uns dabei die ökologische sowie digitale Transformation gelingen kann, ohne dass unsere Wirtschaft darunter leidet“, so die Schüler.

Die Schüler hätten gerne mehr Parteien im Boot gehabt

Ihrem Aufruf folgten Manfred von Hebel von Jugend für Europa, der ehemalige Europaabgeordnete und stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzender Alexander Graf Lambsdorff, Dr. Ludgar Kühnhardt, der politikwissenschaftliche Direktor des Zentrums für Europäische Integrationsforschung der Bonner Uni und Axel Voss (CDU), Mitglied des Europäischen Parlaments. Außerdem hatten die Schüler Interviews mit der Direktorin der Europäischen Zentralbank, Isabel Schnabel, und dem Vize-Vorsitzenden der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, Patrick Lobis, aufgezeichnet.

„Für uns ist es natürlich eine sehr große Ehre, dass wir so prominenten Besuch am Ako begrüßen dürfen. Das ist nicht selbstverständlich. Gerade weil die Gäste vielen Verpflichtungen nachgehen müssen, schätzen wir ihre Teilnahme umso mehr“, betonte die Schülervertretung gegenüber dem GA. In der Vorbereitung hatten die Schüler sowohl Vertreter aller demokratischen Parteien als auch Experten aus Gesellschaft und Wissenschaft angeschrieben. „Leider haben wir von vielen keine Rückmeldung oder eine Absage erhalten“, schilderte die Schülervertretung.

Die Veranstaltung wurde ohne Hilfe von Erwachsenen organisiert

Dennoch kam am Sonntagnachtmittag eine interessante Diskussion zustande, die vor allem Jugendthemen wie dem Klimawandel und der Digitalisierung folgte. „Die daraus resultierenden Probleme können nämlich, unserer Meinung nach, nur gemeinsam in einem geeinten und eng zusammenarbeitenden Europa gelöst werden“, meinte Rohrmann und Jobelius ergänzte: „Wir hoffen, dass wir junge Menschen, vor allem die Schülerinnen und Schüler unserer Schule, von der Wichtigkeit demokratischer Inhalte und der europäischen Zusammenarbeit überzeugen konnten.“

Ein großes Team hatte die beiden Moderatoren maßgeblich bei den Vorbereitungen für die Veranstaltung unterstützt. Die Schüler führten das Projekt eigenständig und ohne die Unterstützung von Lehrern oder Erwachsenen durch. Recherche und Interviews übernahmen dabei Lea Rosmarin, Phillip Relles und Lilli Schutz. Unter der Leitung von Daniel Hennes kümmerten sich  Felix Bär, Aaron Hendricks, Zsolt Kiss und Timi Sahrio um die Technik. Das FutureLab ist eine Initiative der Schülerschaft des Aloisiuskollegs und damit eine Plattform von Jugendlichen für Jugendliche mit dem Ziel gemeinsam über die zukunftsweisendsten Themen unserer Zeit ins Gespräch zu kommen. Die Liveschalte zu Europa lässt nachträglich im Internet anschauen unter the-future-lab.de