1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Ausschreitungen in Lannesdorf: Analyse der Ereignisse hat begonnen

Ausschreitungen in Lannesdorf : Analyse der Ereignisse hat begonnen

Nach den Ausschreitungen in Lannesdorf am Samstag bei einer Pro-NRW-Kundgebung dauern im Bonner Polizeipräsidium die Analysen an. "Der Gesamteinsatz wird umfänglich und intensiv nachbereitet", sagte am Montag Polizeisprecher Harry Kolbe.

Allerdings stünden die Beamten der Ermittlungsgruppe angesichts der Menge an auszuwertendem Material noch am Anfang. Zu ihrer Arbeit gehöre etwa auch der Kontakt zur Polizei in anderen Städten wie Solingen, wo es ebenfalls zu salafistischen Ausschreitungen gekommen war.

In Bezug auf die Messerattacke auf drei Polizisten wurde eine Mordkommission gebildet. Der Verdächtigte sitzt in Untersuchungshaft, während die übrigen 108 festgenommenen Personen nach umfassenden erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß kamen.

Kolbe sprach von einem "sehr schweren Einsatz", der den Beamten alles abverlangt habe. "Unsere Kräfte mussten mit allen Mitteln und in aller Härte gegen die Kriminellen vorgehen", sagte Kolbe. Die Polizei habe Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt und insgesamt "schnell und besonnen reagiert".

Zu Fragen nach dem Einsatzkonzept bestätigte der Polizeisprecher, dass es im Vorfeld Hinweise auf Gewaltanwendung gegeben habe - deshalb auch die Pressemitteilung im Vorfeld. Das tatsächliche Ausmaß der Gewalt sei jedoch auch für die Polizei nicht absehbar gewesen.

Zur genauen Zahl der eingesetzten Beamten machte die Polizei weiterhin keine Angaben. Nach Informationen des General-Anzeigers waren zwischen 100 und 200 Polizisten eingesetzt. Ihnen standen 200 Gewalttäter gegenüber. Zum Vergleich: Im Umfeld der ruhig verlaufenen Demonstrationen von Neonazis und Gegnern am 1. Mai sollen mehr als 2000 Beamte in Bonn zusammengezogen worden sein.

Bereits am Wochenende hatte die Polizei auf die zahlreichen parallel laufenden Großveranstaltungen verwiesen. Die beiden durch Messerstiche schwer verletzten Polizeibeamten befinden sich weiter auf dem Weg der Besserung, ihre Operationen sind laut Polizei gut verlaufen.