1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Baustellen und Umleitungen in Bad Godesberg: Autofahrer ignorieren Schilder

Baustellen und Umleitungen in Bad Godesberg : Autofahrer ignorieren Schilder

"Die Stadt Bonn baut für Sie" steht zurzeit auf zahlreichen Baustellenschildern in Bad Godesberg. Besonders im Villenviertel scheint es, als seien Maulwürfe am Werk. Immer wieder tun sich neue Löcher auf. Viele Autofahrer beantworten das mit einer besonderen Form des Protests. Sie ignorieren die aufgestellten Verkehrsschilder und fahren Abkürzungen, wie es ihnen passt.

Besonders gut ist das zurzeit an der frisch eingerichteten Baustelle an der Kreuzung Von-Groote-Platz/Friedrichallee zu beobachten. Bis September lässt die Stadt Bonn dort den Kanal erneuern. Wer aus Karl-Finkelnburg-Straße oder Seufertstraße auf die Kreuzung Friedrichallee zufährt, darf zurzeit nur geradeaus weiterfahren oder rechts abbiegen. Etliche Autofahrer missachten das blau-weiße Vorschriftszeichen und fahren nach links in Richtung Straßentunnel. Auch aus einer anderen Richtung werden die Schilder ignoriert. Immer wieder nehmen Pkw, die aus Richtung Koblenzer Straße/B 9 durch die Bahnunterführung kommen an der Baustelle eine verbotene Abkürzung nach rechts Richtung Rüngsdorf, obwohl sie eigentlich weiter geradeaus auf der Friedrichallee fahren müssten.

Für die Arbeiter, die zurzeit an der belebten Kreuzung die Asphaltdecke öffnen und mit dem Arm des Baggers große Eisenträger über die Straße heben, bedeutet das, dass sie doppelt vorsichtig sein müssen. Auf die Baustellenampel können Sie sich nicht verlassen, solange Autofahrer sich nicht an die Richtungspfeile halten. "Sie können ausschildern, was sie wollen. Auch an Tempo 30 in Baustellen hält sich keiner", so die Erfahrung der Praktiker.

Laut Christoph Schnur von der Pressestelle der Bonner Polizei wird das Missachten von Vorschriftszeichen in der Regel mit zehn Euro geahndet. Wenn Verstöße an einer Stelle gehäuft auftreten, werde von der Polizei kontrolliert. Das ist am Von-Groote-Platz der Fall. Die Beamten der Wache Bad Godesberg hätten die Baustelle bereits im Blick, so Schnur.

Laut Katharina Lucà aus der ADAC-Pressestelle kostet das falsch Abbiegen, wenn es mit einer Gefährdung einher geht, 15 Euro Bußgeld, bei Sachbeschädigung 25 Euro. "Das Nichtbeachten eines Vorschriftszeichens ist das Gleiche, wie über ein Stoppschild zu fahren", erklärte sie.

Die vergleichsweise niedrigen Bußgeldbeträge gelten nicht, wenn bei einem Unfall ein Mensch zu schaden kommt. Außerdem riskieren Autofahrer, die sich nicht an Vorschriftszeichen halten, nach gängiger Rechtsprechung, dass die Kaskoversicherung einen Schaden am eigenen Kraftfahrzeug nicht bezahlt.

Ein Blick auf den Masterplan 2014 der Stadt Bonn zeigt, dass zu den vorhandenen Baustellen in Bad Godesberg noch einige hinzu kommen werden. Bereits am Dienstag beginnt die Kanalsanierung in der Breslauer Straße. Im Juli gibt es eine neue Baustelle im Villenviertel, dann ist die Herderstraße dran.

Andere Baustellen, vor allem im Villenviertel, bleiben noch bis ins kommende Jahr erhalten. So wird zum Beispiel an der Kennedyallee noch bis Mai 2015 an Wasserleitungen und Kanal gearbeitet. Hier fließt der Verkehr zurzeit relativ reibungslos einspurig an der Baustelle vorbei.