Unfall in Bad Godesberg Auto fährt rückwärts in Friesdorfer Sparkassen-Gebäude

Friesdorf · Ein 75-Jähriger ist am Samstagabend rückwärts in die ehemalige Sparkassen-Filiale in Friesdorf gefahren. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 50.000 Euro.

 Ein Wagen fuhr rückwärts ins Schaufenster der ehemaligen Sparkassenfiliale in Friesdorf.

Ein Wagen fuhr rückwärts ins Schaufenster der ehemaligen Sparkassenfiliale in Friesdorf.

Foto: Juergen von Berg

Ein mehr als ungewöhnliches Bild bot sich am Samstagabend im Friesdorfer Ortskern. Im Fenster der ehemaligen Sparkassen-Filiale, am Frankengraben, in unmittelbarer Nähe des Klufterplatzes gelegen, stand ein schwarzer Mercedes – halb in den Ex-Geschäftsräumen, halb auf dem Vorplatz. Allerdings war das Auto nicht vorwärts in die Gebäudefront gefahren, sondern rückwärts.

Was genau geschehen ist, weiß Polizeisprecher Michael Beyer. Seiner Auskunft nach war ein 75-jähriger Mann am Samstag um 19.10 Uhr mit dem Wagen am Klufterplatz unterwegs. Wegen eines technischen Defekts fuhr das Fahrzeug rückwärts in das Gebäude hinein und kam dort zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt, allerdings entstand ein hoher Sachschaden, nach Schätzungen der Polizei rund 50.000 Euro. Denn: Nicht nur die Scheibe ging zu Bruch, unter anderem wurden auch Heizungsrohre in Mitleidenschaft gezogen, beschreibt Beyer. Darüber hinaus ist Wasser ausgetreten.

Wie viele ähnlich gelagerte Unfälle in Bonn und der Region im vergangenen Jahr stattgefunden haben, vermochte Beyer nicht zu sagen. Dies werde statistisch nicht geführt. Allerdings geht aus der Statistik hervor, wie viele Unfälle es in Bonn, Bad Honnef, Königswinter und dem linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis gegeben hat. 2023 waren es insgesamt 16.458 (2022: 15.920), davon 87,3 Prozent mit Sachschaden und 12,7 Prozent mit Verunglückten.

Dass so etwas geschieht, habe für ihre Bank „absoluten Seltenheitswert“, sagt Bettina Neises, Sprecherin der Sparkasse KölnBonn. Ähnliche Vorfälle habe es zumindest bei der Sparkasse KölnBonn bisher noch nicht gegeben. Aktuell ersetzt ein Bretterverschlag die zerstörte Scheibe. Wie lange es dauert, bis er Geschichte und alles repariert ist, kann Neises noch nicht genau sagen. Nur so viel: Der Glaser wurde bereits beauftragt, eventuell muss noch ein Metallbauer hinzugezogen werden. Dann komme es darauf an, wie die Handwerker zeitlich gebunden seien und wann die Materialien geliefert würden.

SB-Standort ist weiterhin geöffnet

Die ehemalige Sparkassen-Filiale, in die das Auto hineingefahren ist, steht seit geraumer Zeit leer. Daneben befindet sich ein sogenannter SB-Standort der Bank, in dem unter anderem Geldautomaten für die Kunden zur Verfügung stehen. Dieser ist auch weiterhin geöffnet, betont Neises. Der Unfall und seine Folgen haben darauf keinen Einfluss, so die Sprecherin.

Wenn auch selten, so kommt es doch immer mal wieder vor, dass Fahrzeuge in Gebäude hineinfahren. So Mitte Dezember 2023 in Kessenich. Dort war ein 61-Jähriger mit seinem Skoda auf der Markusstraße unterwegs, kam von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Hauswand. Dabei krachte sein Skoda das Schaufenster eines Friseursalons.

Im November 2022 schoss ein Linienbus in Sankt Augustin-Niederpleis über einen Kreisel, raste durch eine Ladenpassage und kam erst an der rückwärtigen Mauer einer Moschee zum Stehen. Bei dem Unfall wurden drei Fahrgäste, ein 61-jähriger Taxifahrer sowie der Busfahrer selbst verletzt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort