Werner Ehlert Godesberger Pfarrer leistete Widerstand gegen die Nazis

Bad Godesberg · Die Rolle von Werner Ehlert im Widerstand gegen die Nazis war bislang vergessen: Der nachmalige Erlöserkirchen-Pfarrer aus Bad Godesberg riskierte im „Kirchenkampf“ die Inhaftierung.

 Pfarrer Werner Ehlert: Von 1958 bis zu seinem Tod 1961 war er in der Godesberger Erlöserkirche tätig.

Pfarrer Werner Ehlert: Von 1958 bis zu seinem Tod 1961 war er in der Godesberger Erlöserkirche tätig.

Foto: Privat

Als auf dem Zentralfriedhof am 18. Mai 1961 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, wie der General-Anzeiger Bonn schrieb, Pfarrer Werner Ehlert (1904-1961) begraben wurde, ließ eine der Trauerreden aufhorchen: Am offenen Grab erinnerte Ernst Burdach, bis 1970 Pfarrer an der Bonner Trinitatiskirche, an 40 gemeinsame Jahre mit dem Kollegen: von der theologischen Ausbildung und beider ersten Pfarrjahren in ostpreußischen Gemeinden über die Flucht 1945 in den Westen und dann die jeweiligen Pfarrstationen bis zu beider finalen Stationen in Bonn. Der mit nur 56 Jahren früh verstorbene Ehlert sei „ein Mann gewesen, der das Evangelium immer in die konkrete Wirklichkeit hineinbezogen habe und ganz dafür eingetreten sei“, betonte Burdach. Und das habe Ehlert vor allem „in schweren Zeiten“ getan, als er unter den Nazis für die oppositionelle Bekennende Kirche eintrat.