1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Probleme mit Stromversorgung: Bad Godesberger Straßentunnel bleibt auch am Montag dicht

Probleme mit Stromversorgung : Bad Godesberger Straßentunnel bleibt auch am Montag dicht

Die unangekündigte Sperrung des Bad Godesberger Straßentunnels am späten Freitagabend hat am Wochenende für lange Staus rund um Bad Godesberg gesorgt. Der Verkehr musste sich plötzlich durch die Godesberger Innenstadt quälen, wofür die Straßen nicht mehr ausgelegt sind.

Wenig Glück hatten auch die Fahrer, die - an sich clever - die City mieden und stattdessen über Konstantin-, Ubier- und Mittelstraße zur Ludwig-Erhard-Allee fuhren: Dort hatte sich wegen des Flohmarktes ein Rückstau gebildet.

Sicherheitsgründe gab die Stadt Bonn als Grund für die Sperrung des Tunnels in beide Richtungen an. Am Freitag sei die Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) im Tunnel ausgefallen, teilte das Presseamt am Samstagmittag mit. Dieses hochkomplexe System sichere die gesamte Tunneltechnik gegen Spannungsschwankungen im Stromnetz ab. Auch am heutigen Montag wird der Tunnel zumindest noch am Vormittag geschlossen bleiben.

Mit der Entscheidung ging das Tiefbauamt auf Nummer sicher. Die nicht funktionierende USV könne nämlich dafür sorgen, dass bei eben solchen Spannungsschwankungen die gesamte Technik, wie die Verkehrsregelung und Lüftung im Tunnel, ausfalle, hieß es.

Spezialfirma geht auf Fehlersuche

Und: "Der Fehler im USV-System kann von der Tunnelbereitschaft nicht behoben werden." Heute wolle sich eine Spezialfirma auf Fehlersuche begeben und das System hoffentlich schnell wieder starten.

Ob die Sperrung in beide Fahrtrichtungen möglicherweise verlängert werden muss, ließ sich am Samstag nicht sagen. In jedem Fall bittet das Tiefbauamt für die zu erwartenden Verkehrsbeeinträchtigungen, insbesondere heute Morgen im Berufsverkehr, um Verständnis.

Wer nicht auf das Auto angewiesen ist, sollte den Weg durch Bad Godesberg vermeiden und auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umsteigen, wird allenthalben geraten.

Zuletzt hatte es 2012 größere Arbeiten im Straßentunnel gegeben. Von April bis November war er für 2,3 Millionen Euro mit sicherheitstechnischen Anlagen nachgerüstet worden. Eingebaut wurden damals etwa eine neue Fluchtwegbeschilderung und eine wirksame Lautsprecheranlage.