Geschichten am Grab über Bankier Karl von der Heydt Bad Godesberger war einer von Rilkes wichtigen Gönnern

Bad Godesberg · Geschichten am Grab: Der einst einflussreiche Bankier Karl von der Heydt ist für Godesberg vor allem als Mäzen für Kunst und Literatur wichtig. Begraben liegt er auf dem Burgfriedhof.

Haus an der Redoute, rechts Faun-und-Nymphe-Skulptur für Karl von der Heydt.

Haus an der Redoute, rechts Faun-und-Nymphe-Skulptur für Karl von der Heydt.

Foto: Ebba Hagenberg-Miliu

Auf einem der mächtigen, von Efeu bewachsenen Familiengräbern des Burgfriedhofs sitzen zwitschernde Vögel. Unterhalb des Hangs zur Godesburg ist hier unter dem Stechpalmenwappen seiner Bankiersfamilie Karl von der Heydt (1858-1922) begraben: ein für den Stadtteil bis heute wichtiger Kunstmäzen. Dazu war er der Mann, der 1906 sogar den berühmten Dichter Rainer Maria Rilke nach Godesberg holte und auch danach noch dessen Werke mitfinanzierte.