1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Bad Godesberg: Betrieb auf der Godesburg soll weitergehen

Bad Godesberg : Betrieb auf der Godesburg soll weitergehen

"Der Betrieb auf der Godesburg geht in vollem Umfang weiter": Das teilte Pächterin Marion Hauck dem General-Anzeiger mit. So bräuchten sich diejenigen, die ein Fest oder ähnliches auf der Burg gebucht hätten, keine Sorgen zu machen: "Alle Hochzeiten, Feiern und Veranstaltungen finden wie gebucht und geplant in gewohnter Qualität statt." Außerdem werden laut Hauck "weiterhin neue Buchungen angenommen und zuverlässig durchgeführt".

Dass der Fortbestand der Godesburg "mit ihrer Gastronomie und dem Veranstaltungssektor" auch weiterhin gesichert sei, liege daran, dass "bereits ein renommiertes gastronomisches Unternehmen aus der Region eine Beteiligung an der Godesburg zugesichert hat", sagte Hauck. Es gebe bereits ein entsprechendes Konzept, das sie der Stadtverwaltung vorlegen will.

Dieses werde geprüft und dann in die politische Diskussion gegeben, um abgesegnet zu werden, erklärte Hauck. Schon jetzt sei aber klar, "dass bis Ende des Jahres alles gesichert ist". So findet am kommenden Wochenende das Burgfest rund um die Godesburg statt. "Hoffentlich haben wir schönes Wetter", so Hauck.

Wie berichtet, hatte die Stadt der Pächterin fristlos gekündigt. Das geht aus einer nicht-öffentlichen Mitteilungsvorlage der Verwaltung hervor, die dem General-Anzeiger vorliegt.

Demnach hat die Pächterin massive Schulden bei der Stadt. Außerdem sei sie mit ihren Zahlungen an die Stadtwerke Bonn im Rückstand. Der Anwalt der Betreiberin hat indes laut Vorlage der fristlosen Kündigung bei einem Ortstermin auf der Godesburg "ausdrücklich widersprochen".