1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Bonn-Pützchen: Die Höhner rocken allein in der Jahrmarkthalle

Generalprobe für NRW-Tournee : Höhner rocken allein in der Jahrmarkthalle Pützchen

Weil die Höhner für ihre neue Show viel Platz benötigen, ist die Kölner Band für die Generalprobe nach Pützchen in die Jahrmarkthalle umgezogen. Dort wollten sie eigentlich unerkannt bleiben, um ungestört die neuen Lieder einzuspielen. Doch der GA entdeckte sie zufällig.

Traditionell ist Pützchen das Revier der Bläck Fööss. Sie haben bereits vor vielen Jahren dem Ort und dem Jahrmarkt das Lied „Achterbahn“ gewidmet. Aber mit Freunden teilt man bekanntlich besonders gern. Jetzt haben auch die Höhner die Vorzüge des Wallfahrtsortes für sich entdeckt. Zwei Tage lang hat sich die kölsche Kultband in der Jahrmarkthalle der Schaustellerfamilie Markmann verbarrikadiert, geprobt und getestet – und zwar die neuen Songs, die neuen Licht- und Showeffekte.

Aber das war nicht alles: Auch für die beiden neuen Bandmitglieder wurde es jetzt richtig ernst. Bassist und Sänger Freddi Lubitz und Solo-Gitarrist Edin Colic machten bei der Generalprobe für die jetzt gestartete NRW-Höhner-Tour eine richtig gute Figur. Sie passen sich nahtlos in die Band ein und prägen vor allem bei den neueren Songs einen rockigeren Musikstil.

Neun Auftritte in den Sommerferien geplant

„Seit Rosenmontag waren wir nicht mehr auf der Bühne. Wir haben seit den Autokonzerten viel Zeit für neue Texte und neue Musik gehabt. Jetzt geht es endlich wieder auf Tour“, freut sich Frontmann Henning Krautmacher.

Neun Auftritte sind in den Sommerferien geplant. Wie es danach mit dem Tourplan weitergeht, weiß Krautmacher noch nicht genau: „Das hängt wohl von der Delta-Variante des Coronavirus ab.“ Erst einmal ist der Frontmann gespannt, wie die neue Ballade bei den Fans ankommen wird. Der Titel lautet „De schönste Stroß op unsrer Reis’, die führt noh Huus“.