Viele offene Fragen So reagieren Gläubige auf die Missbrauchsvorwürfe gegen Pfarrer V.

Update | Bad Godesberg · Der 1992 verstorbene Priester soll sich in Bad Godesberg jahrelang an Minderjährigen vergangen haben. Am Wochenende wurden in den betroffenen Gemeinden entsprechende Bekanntmachungen verlesen. Das Erzbistum Köln weiß seit 2011 von dem Fall.

 In der Kirche Sankt Augustinus an der Weißenburgstraße war Pfarrer V. bis zu seiner Pensionierung 1991 tätig.

In der Kirche Sankt Augustinus an der Weißenburgstraße war Pfarrer V. bis zu seiner Pensionierung 1991 tätig.

Foto: Axel Vogel

Mit großer Betroffenheit haben Gläubige in Bad Godesberg am Wochenende auf das Proklamandum des Erzbistums zu Pfarrer V. reagiert. Die Kanzelerklärung wurde in den Gemeinden Sankt Augustinus, Sankt Marien und Sankt Andreas verlesen. Darin bat das Erzbistum Köln mögliche „Betroffene und/oder Zeugen um Hinweise, die im Zusammenhang mit dem erhobenen Verdacht des sexuellen Missbrauchs“ gegen den 1992 verstorbenen Bad Godesberger Pfarrer V. stehen. In diesem Zusammenhang wurde einmalig der vollständige Name des mutmaßlichen Täters genannt. Danach war wieder die Rede von Pfarrer V. Dem Kleriker wird vorgeworfen, jahrelang Minderjährige missbraucht zu haben. Sein Fall ist laut Erzbistum im Gercke-Gutachten von 2021 dokumentiert worden.