1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Bonn: Waldkrankenhaus - langjähriger Chefarzt Christian Scheurlen im Ruhestand

Abschied von Christian Scheurlen : Langjähriger Chefarzt am Waldkrankenhaus ist im Ruhestand

Christian Scheurlen, seit 2004 Chefarzt der Gastroenterologie im Waldkrankenhaus in Bonn, ist im Ruhestand. Sein langjähriges Wirken sowie sein innovatives medizinisches Handeln würdigten Vertreter der Johanniter-Kliniken.

Am Bonner Waldkrankenhaus der Johanniter-Kliniken Bonn hat sich Privatdozent (PD) Dr. med. Christian Scheurlen in den Ruhestand verabschiedet. Seit 2004 war er Chefarzt der Gastroenterologie mit den Schwerpunkten Hepatologie und Infektiologie. Als Nachfolger übernimmt PD Dr. med. Udo Schmitz die alleinige Leitung der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin, zu der neben der Gastroenterologie auch die Kardiologie, Endokrinologie sowie die Diabetologie gehört.

Damit verbunden ist auch ein Umzug Scheurlens, der in Wachtberg wohnte und nun im Schwarzwald lebt. Das Wirken Scheurlens würdigten Krankenhausdirektor Helmut Häfner und der Ärztliche Direktor der Johanniter-Kliniken, Prof. Dr. med. Yon-Dschun Ko. Dieser verwies auf die Leistungen und die Aufbauarbeit Scheurlens, der seit 2004 unter anderem den Bereich Endoskopie und viele neue Technologien am Waldkrankenhaus etabliert hatte.

Zahlreiche Stationen

Scheurlen war vor seiner Anstellung im Waldkrankenhaus von 1993 bis 2003 Funktionsoberarzt und habilitierter Oberarzt der Abteilung Allgemeine Innere Medizin der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit 2006 war er Mitglied der Steuerungsgruppe des Darmzentrums an den Johanniter-Kliniken. Seine akademische Ausbildung begann er von 1974 bis 1981 mit dem Medizinstudium an der Universität des Saarlandes. Nach der Approbation als Arzt folgte von 1981 bis 1992 eine Stelle als Assistenzarzt in der Medizinischen Klinik II des Klinikums Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1992 bis 1993 war Scheurlen Assistenzarzt in der Medizinischen Klinik und Poliklinik I für Allgemeine Innere Medizin der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Scheurlen war zudem Mitglied diverser Fachgesellschaften, etwa der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).