Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Coole Schüler gegen Anmache

PLITTERSDORF · "Ihr seid richtig cool", lobt Trainer Ulrich Krämer die Mädchen und Jungen der 7a nach ihrem "Stressparcours". Das Ziel: Bloß nicht anmachen lassen, cool und besonnen reagieren, Streit aus dem Weg gehen. "Super, ihr geht nicht auf den Kampf ein", entgegnet Krämer den Schülern der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule. Krämer, Schauspieler und Sozialpädagoge, kennt sich aus.

 Antigewalttraining: Trainer Ulrich Krämer greift Julius an. Der muss sehen, wie er ohne Stress aus dieser brenzligen Situation herauskommt.

Antigewalttraining: Trainer Ulrich Krämer greift Julius an. Der muss sehen, wie er ohne Stress aus dieser brenzligen Situation herauskommt.

Foto: Ronald Friese

Gemeinsam mit einem Team von zwölf Kollegen ist er seit Montag in der weiterführenden Schule im Einsatz, jeweils zwei seiner Kollegen betreuen eine Klasse nebst Lehrer oder Lehrerin. Sein Unternehmen "Krämer-Trainings" in Bedburg hat seit vielen Jahren Erfahrung in der präventiven Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Ein Pool von zertifizierten Trainern und Trainerinnen für konfrontative Pädagogik ist regelmäßig im Einsatz. So auch an der Godesberger Gesamtschule, wo man bereits zum fünften Mal mit Schülern und Lehrern arbeitet. "Es ist gut, wenn man dran bleiben kann. Kontinuität bringt Nachhaltigkeit", so Krämer. "Auch die Lehrer brauchen Unterstützung und ich freue mich, dass sie bereit sind, diese Unterstützung anzunehmen", berichtet er von seinen Erfahrungen in Bad Godesberg. Obwohl die Gesamtschule "keine Brennpunktschule" sei, sei die Arbeit natürlich auch hier sehr sinnvoll, denn: "Mobbing nimmt immer stärker zu."

Szenenwechsel. "Wohin darf nicht geschlagen werden?" fragt Krämer die Schüler. Antwort: "Auf Kopf und Genitalbereich." "Gebt euch die Hände, schaut euch in die Augen und auf geht's", fordert der Trainer ein Duo nach dem anderen auf, sich mit Schaumstoffschlägern, so genannten "Batacas" zu bekämpfen. Krämer, lediglich "bewaffnet" mit Pfeife und Gelben Karten, fragt am Schluss: "Habt ihr fair gekämpft?" Vor allem geht es aber darum, ohne Stress aus brenzligen Situationen herauszukommen. Und Krämer lobt die Schüler erneut. "Als Team seid ihr richtig gut drauf."

Initiiert wurde das Projekt von der Familienbildungsstätte Bonn. Krämer ist dankbar, dass man durch diese Kooperation dran bleiben könne - nachhaltig eben. Insgesamt 20 Stunden absolvieren die Schüler in dieser Woche im Rahmen ihres "Coolnesstrainings", damit sie in schwierigen Situationen "nicht gleich ausrasten." Wichtig dafür: Das wiederholte Szenenspiel aus potenziellen Tätern und Opfern.

Neben dem Anti-Gewalttraining beschäftigen sich Schüler der elften Klasse noch bis morgen mit dem Thema Gleichstellung. Der Namenspatronin der Schule, Elisabeth Selbert, ist der Gleichberechtigungsartikel im Grundgesetz zu verdanken. Unter der Leitung von Lehrerin Ulricke Klens gestalten die Schüler des Oberstufenjahrgangs eine Projektwoche im Haus der FrauenGeschichte in Bonn. Anlass ist die Dauerausstellung "Frauen - Lebensbilder durch die Geschichte", in denen Frauen in ihrem Einsatz für die Grundsätze einer demokratischen Gesellschaft dargestellt werden.