„Mörder“-Schilder in Bad Godesberg Russisches Generalkonsulat soll bei Demo mit Anzeige gedroht haben

Schweinheim · Bei einer Mahnwache zum Tod von Alexej Nawalny vor dem russischen Generalkonsulat in Bonn haben mehrere Teilnehmer Schilder mit dem Schriftzug „Mörder“ in die Höhe gehalten. Das Konsulat soll mit einer Strafanzeige gedroht haben. Die Bonner Staatsanwaltschaft beurteilt das Verhalten der Demonstranten.

Bei der Demonstration vor dem russischen General-Konsulat in Scheinheim anlässlich des Todes von Alexei Nawalny wurden Schilder mit der Aufschrift „Mörder“ gezeigt.

Bei der Demonstration vor dem russischen General-Konsulat in Scheinheim anlässlich des Todes von Alexei Nawalny wurden Schilder mit der Aufschrift „Mörder“ gezeigt.

Foto: Axel Vogel

Die Mahnwache am vergangenen Donnerstag vor dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bad Godesberg hat ein Nachspiel. Organisiert hatte diese der Godesberger Ortsverband der Grünen. Anlass war Russlands Krieg in der Ukraine und der Tod von Alexej Nawalny. Stein des Anstoßes: Mindestens zwei Teilnehmer hielten ein Plakat hoch, auf dem auf deutsch und kyrillisch „Mörder“ zu lesen stand. Michael Rodewald war einer von ihnen.