1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Alfred Kreutzberg zeigt Werke in Marienforster Kirche: Die Kreuzigung ist seine Inspiration

Alfred Kreutzberg zeigt Werke in Marienforster Kirche : Die Kreuzigung ist seine Inspiration

Da darf man neugierig sein, wie ein erfolgreicher Rechtsanwalt, der zudem nachts unter die Maler geht, aber seit Jahren mit seiner Parkinson-Erkrankung fertig werden muss, eines der schwierigsten Themen des christlichen Glaubens anpackt: die Kreuzigung und Auferstehung Jesu.

"Durchkreuzt" heißt denn auch die Ausstellung des Bad Honnefer Rechtsanwalts und Künstlers Alfred Kreutzberg, die er in der Passionszeit im Kaminraum der Marienforster Kirche, Am Draitschbuch, mit dem Untertitel "Kreuzwege und Auferstehungserfahrungen" präsentiert. Die Vernissage findet in Pfarrer Rainer Finckes Gottesdienst am Sonntag, 1. März, ab 10.30 Uhr in der Kirche statt. Und da gehört sie auch hin. Denn wie kaum ein anderer Parkinson-Betroffener lebt genau dieser Allround-Mann von der Schääl-Sick die Ambivalenz des Lebens und vor allem den Lebensmut.

"Jeden Tag feiere ich die Geburt eines neuen Bildes. Man ist süchtig, lebt süchtig, wird aber hierfür - Gott sei Dank - nicht bestraft, sondern durch die Freude und Gefühle des Betrachters belohnt, wenn er die Seele des Bildes entdeckt: mich", sagt der 67-Jährige über sich und seinen Antrieb, dem Alltag und der Kunst immer wieder neu aktiv zu begegnen. "Malen Sie Ihr Bad Honnef", hatte 2013 die Bitte der GA-Redaktion an den Künstler geheißen - und, wie berichtet, bei Kreutzberg offene Ateliertüren eingerannt. Nach Dutzenden Vorzeichnungen an einem Tag entstand das Werk auf Leinwand in wenig mehr als einer Nacht: Die Quelle, die seine Kunst speist, schien unversiegbar, schrieb der GA. Wie die Assoziationen, die seine Liebeserklärung an Honnef und das Siebengebirge eröffneten.

Nun also an der Marienforster Kirche bis zum Osterfest das Thema Kreuz und Auferstehung. Die Kunst mache es ihm leicht, zu seiner Behinderung zu stehen, ist von Kreutzberg bekannt. Geschehnisse wie der Anschlag vom 11. September 2001 und die Kreuzigungsgeschichte seien seit Jahren seine Inspiration. Der Mann ist Gerechtigkeitsfanatiker und Kämpfer. Kreutzberg: "Weder bei der Kunst, noch im Beruf als Rechtsanwalt, geschweige denn in der Lebensfreude gebe ich der Krankheit bei mir eine Chance." Der Klügere gebe nicht nach - er müsse allerdings kreativ sein, ist sein Credo. Vor Jahren habe er den lieben Gott gebeten "Lass mich zittern", damit er gute Palmen malen könne, macht Kreutzberg gerne Scherze. "Und er erhörte mich, ließ mich zittern, vergaß aber die Sache wieder abzustellen, weil er für wichtigere Dinge Zeit brauchte."

Die Ausstellung ist immer bei Passionsandachten, Gottesdiensten und Sonderveranstaltungen geöffnet.