Aktion über Facebook Drei Autos voller Geschenke

SCHWEINHEIM · Drei Autos voller Weihnachtsgeschenke fuhren gestern auf das Gelände der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim. Am Steuer saß Lily Flohe, die in den vergangenen Wochen bei Freunden und Bekannten, aber vor allem über die Facebook-Gruppe "Du kommst aus Godesberg, wenn ..." eifrig Spenden und kleine Präsente gesammelt hat und diese nun der "Zuflucht" überreichte.

 Geschenke für den guten Zweck: Kerstin Rüttgerodt (von links), Angelika Pohl, Lilly Flohe und Bettina Klasen.

Geschenke für den guten Zweck: Kerstin Rüttgerodt (von links), Angelika Pohl, Lilly Flohe und Bettina Klasen.

Foto: Katja Lüdemann

Dabei handelt es sich um eine Organisation der Jugendhilfe Godesheim, die Mädchen zwischen acht und 18 Jahren Hilfe bei sexueller, physischer oder psychischer Gewalt anbietet.

Den Anstoß zum sozialen Engagements von Lily Flohe und ihren vielen Mitstreitern gab ein Artikel im General-Anzeiger über die Evangelische Jugendhilfe Godesheim und das Mädchenhaus Bonn.

Dabei ging es Lilly Flohe vor allem darum, den Mädchen, die aus verschiedenen Gründen kein Weihnachtsfest in der Familie feiern können, mit ein paar schönen Kleinigkeiten eine besondere Freude zum Fest zu machen.

"Mir war es auch wichtig, dass die Spenden in Bad Godesberg wirken können", gab Flohe einen weiteren Grund dafür an, dass die Wahl auf die "Zuflucht" fiel. Nach ein paar Telefonaten stand dann alles fest - und Kerstin Rüttgerodt von der Jugendhilfe Godesheim freute sich über das Interesse und die Bereitschaft zu Helfen.

Die Spenden kamen nicht nur aus Bad Godesberg. Die großangelegte Sammelaktion erreichte auch ein paar Alt-Godesberger, die nun in Berlin wohnen und die es sich nicht nehmen ließen, in der Heimat sozial aktiv zu werden, erzählte Flohe.

Mit Angelika Pohl und Lilo Wiegand an ihrer Seite kombinierte sie die verschiedenen Gaben, von Haarspülungen und Make-up bis hin zu Tagebüchern, Kuschelsocken und Malutensilien. Schließlich konnten mehr als 50 Geschenke verpackt werden. "Meist stehen die Mädchen nur mit einer kleinen Tasche vor unserer Tür", sagte Rüttgerodt.

"So sind Pflegeprodukte oder Kuscheltiere schon Luxusartikel, die den Mädchen dabei helfen, wieder selbstbewusster zu werden." Für Flohe und ihre Mitstreiter ist klar, dass auch weiterhin Aktionen für die "Schwächsten in unserer Gesellschaft" organisiert werden. lkj

Das Notfalltelefon des Mädchenhauses Bonn ist unter der Rufnummer 0228/9140000.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort