1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Konzerte und Ausstellung in Stadthalle: Elvis-Fans feiern ihr Idol in Bad Godesberg

Konzerte und Ausstellung in Stadthalle : Elvis-Fans feiern ihr Idol in Bad Godesberg

Bei einer zweitägigen Veranstaltung in der Bad Godesberger Stadthalle kommen Fans der Musiklegende zusammen. Höhepunkt sind die Auftritte seiner einstigen Bandkollegen.

Schallplatten, Bildbände, DVDs, Schlüsselanhänger und vieles mehr: Die Stadthalle Bad Godesberg gleicht seit Freitag einem Paradies für Elvis-Fans. Denn am Wochenende dreht sich dort alles um die Musiklegende, die auch mehr als 40 Jahre nach ihrem Tod unzählige Menschen in ihren Bann zieht.

Wie stark die Liebe der Elvis-Fans zu ihrem Idol ist, zeigt sich schon bei der Eröffnung der zweitägigen Veranstaltung: Aus ganz Deutschland und sogar dem nahen Ausland sind Besucher nach Bad Godesberg gekommen, um ihre privaten Sammlungen zu vergrößern und gemeinsam die Musik Presleys zu genießen. Das Highlight: Die beiden Auftritte der Original-TCB-Band am Freitag und Samstag, die Elvis von 1969 bis 1977 begleitet hat.

Unter den vielen Elvis-Experten, die sich in der Stadthalle versammeln, sticht Andy Schröer heraus. Der 53-Jährige besitzt mit rund 1600 Exponaten die größte Elvis-Sammlung Europas und hat einen Teil davon mit nach Bad Godesberg gebracht. „Ich sammele seit 30 Jahren alles zu ihm und bin ebenso lange schon mit seiner Band unterwegs“, sagt Schröer, der im Alter von zehn Jahren die erste Schallplatte seines Idols bekam. Das erste Originalexponat folgte 1981: Eine Armeekappe aus der Zeit, als Elvis in Deutschland stationiert war. „Die habe ich vom Neffen der Vermieterin aus Bad Nauheim bekommen“, erzählt der 53-Jährige.

Trophäe aus Highschool-Zeit bei Ausstellung

Ein besonderes Exponat aus seiner Sammlung ist in einer Vitrine in der Stadthalle zu sehen: Die erste Musiktrophäe des Stars, verliehen 1953, als Elvis als Gitarrist noch Teil einer Band an der Highschool im US-amerikanischen Humes und noch nicht Berufsmusiker war. „Jeder Musiker durfte den Pokal zwei Monate mit nach Hause nehmen. Ich habe ihn dann später von einem Schulfreund bekommen“, sagt Schröer. Über die Jahre kamen viele Teile dazu, sie alle hätten eine mit Elvis verbundene Geschichte, betont Schröer. Dass viele Elvis als König des Rock'n'Roll bezeichnen, kann er übrigens so nicht unterschreiben: „Er war sehr vielseitig, hat unter anderem auch Country, Gospel oder Blues gemacht. Für mich ist er vielmehr der König des Entertainments.“

Ein echter Elvis-Experte ist auch Albert Dös. Der 65-Jährige ist mit seiner Frau für die Veranstaltung am Morgen aus Neuss angereist. „Seit vier Jahren bin ich voll im Rausch, aber auch schon als Kind mit einem Plastiktennisschläger als Gitarre zur Musik von ihm ausgeflippt“, bekennt Dös, der in seinen Digitalradios zu Hause fünf Sender gespeichert hat, bei denen ausschließlich von Elvis interpretierte Songs zu hören sind. „Er hat einfach alles gesungen und ich nehme ihm jedes Lied ab“, sagt Dös über das große Gesangsspektrum seines Idols.

Seine Leidenschaft bewegte ihn vor zwei Jahren anlässlich des 40. Todestags Presleys zu einer Reise nach Memphis. Mit 80 000 weiteren Fans feierte er Presley, besuchte dessen Grab und ergatterte sogar ein Autogramm von Ex-Frau Priscilla. Bei dieser Geschichte wundert es nicht, dass Dös über sich selbst sagt: „Ich habe 24 Stunden am Tag Elvis im Kopf.“

Bevor die vielen Besucher der Ausstellung und des Fan-Markts am Abend zu den Klängen der TCB-Band um Frontmann Dennis Jale die Hüften schwingen lassen, heizten „Danny and the Chicks“ schon einmal die Stimmung in der Stadthalle an. Die deutschsprachige Rock'n'Roll-Band coverte verschiedene Lieder und läutete damit den musikalischen Teil der großen Veranstaltung ein, die sich am Samstag fortsetzt.

Weiteres Konzert mit TCB-Band am Samstag

Dann haben Elvis-Fans ab 13 Uhr noch einmal die Möglichkeit, die Ausstellung und den Fan-Markt in der Stadthalle zu besuchen. Am Abend folgt dann um 20 Uhr ein weiteres Konzert, zu dem nur ein exklusiver Kreis von 230 Besuchern zugelassen ist. Die Musiker spielen in Wohnzimmeratmosphäre Songs, erzählen aber auch Anekdoten aus ihrer Zusammenarbeit mit der Musiklegende. Nach der Show können sich Fans bei ihnen Autogramme abholen und Fragen stellen. Nach Auskunft des Veranstalters Thorsten Bordihn gibt es noch rund 30 Restkarten für dieses zweite Konzert, die unter elvisshow@jb-events.de, telefonisch unter 0170/2133080 oder auf www.jb-events.de erhältlich sind.