Schweinheimer Dorffest Feiern zwischen Reibekuchen und Ratatouille

SCHWEINHEIM · "Kein rheinisches Fest ohne Reibekuchen", sagte Desmond Küper. Er muss es wissen, schließlich ist er quasi der Vater des Schweinheimer Dorffestes. Vor 30 Jahren musste Küper als amtierender Maikönig für die Schweinheimer Reibekuchen machen - der Beginn einer besonderen kulinarischen Note, die heute noch das Dorffest prägt.

 Freuen sich auf viele Gäste in Schweinheim: Christoph Linden (2. von links) vom Junggesellenverein und sein Team.

Freuen sich auf viele Gäste in Schweinheim: Christoph Linden (2. von links) vom Junggesellenverein und sein Team.

Foto: Michael Wenzel

"Damals ist das einfach total gut angekommen", meinte auch Christoph Linden vom Junggesellenverein, der das Fest seither gemeinsam mit der Karnevalsgesellschaft Schweinheim jedes Jahr am ersten Samstag im September auf die Beine stellt.

"Und da bleibt mittlerweile kaum einer mehr in seinen eigenen vier Wänden", sagte Linden. Dabei setzen die Kochlöffelschwinger unter der Regie von Desmond Küper alljährlich besondere Akzente. Dieses Mal servierte das Team um den einstigen Maikönig Schweinebraten mit Ratatouille und Kartoffeln sowie marinierten Ziegenkäse, zubereitet mit Ahornsirup, Orangensaft und einer Feige vom Grill. Natürlich gehörten weitere Grillspezialitäten und sowie die Reibekuchen ebenfalls wieder zum Angebot.

Erstmals während des Dorffestes konnten sich insbesondere die kleinen Besucher über den fertiggestellten Spielplatz freuen. Hüpfburg und viele weitere Kinderspiele ergänzten das Angebot für die Pänz.

Ein Höhepunkt des Festes war das Tauziehen, wo sich die Kinder gegen die Vertreter des Junggesellenvereins bewähren konnten. Musikalische Akzente und viel Applaus erhielten Thomas Patzeld und Dietrich Hoffmann von der Gruppe "Halbe Lunge", die mit bekannten Melodien die Gäste begeisterten.