1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Plittersdorfer Kirmes: Festgottesdienst auf der Autoscooter-Fahrfläche

Plittersdorfer Kirmes : Festgottesdienst auf der Autoscooter-Fahrfläche

Mit Herz und Seele feierte der Ortsausschuss Plittersdorf am Wochenende die Ortskirmes und lockte diesmal ganz besonders viele Besucher auf den Dorfplatz.

Gleich mehrere Höhepunkte standen auf dem Programm, nachdem der Bad Godesberger Dechant Wolfgang Picken mit Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke gemeinsam eine Fahrt auf dem Autoscooter unternommen hatte.

Beschwerlich verlief dagegen das Anschlagen des Bierfasses. Hier unterstützte Ortsausschuss-Chef Jürgen Hürten maßgeblich die Arbeit seiner beiden Ehrengäste, bis aus dem Bierhahn der erste Gerstensaft in die Gläser floss. Der Zachaies saß da noch schweigsam neben dem Bierfass, schaute später vom Balkon eines benachbarten Hauses auf das Kirmesgeschehen.

Nachts sollte dann die Kirmespuppe in einer nahen Apotheke "sichergestellt" bleiben, wurde von dort aus aber unter einem Vorwand von fünf jungen Entführerinnen "entwendet" und konnte erst nach Zahlung eines Lösegeldes von 60 Karussell-Fahrchips freigekauft werden.

Prima, so Jürgen Hürten, war das Besucherinteresse zum Konzert der Band "Handmade" am Samstag, und am Sonntag zum Kirmes-Gottesdienst herrschte ebenfalls dichtes Gedränge auf dem Kirmesplatz. Der erstmals auf dort vorgesehene Gottesdienst hatte viele Besucher angelockt, weshalb am Veranstaltungsort umdisponiert wurde.

Die Kirmesorganisatoren und Dechant Wolfgang Picken verlegten den Gottesdienst kurzfristig auf die Fahrbahn des Autoscooter-Fahrgeschäfts. "Das ist das erste Mal, dass wir uns auf diese Weise an der Dorfkirmes beteiligen", hatte Picken schon im Vorfeld gesagt. Und das am Wochenende einstudierte und dann bei der Kirmes aufgeführte Kindermusical "Das goldene Kalb" zog zusätzlich viele Familien mit ihren Kindern an.

Auf der Scooter-Bahn, wo sonst bei der Kirmes Kinder und Jugendliche erstmals selbst Fahrzeuge lenken, präsentierten vor großem Publikum die Kinder ihr schauspielerisches Talent. Der Altar, an dem im Anschluss der Sonntagsgottesdienst gefeiert wurde, stand zunächst etwas im Abseits - dafür überragte die Figur des heiligen Evergislus im Altar- und Bühnenraum das gesamte Geschehen.

Im Anschluss an den Gottesdienst stärkte sich die Bevölkerung beim traditionellen Sauerbratenessen und beim Kuchenbuffet der Plittersdorfer Kanufreunde. Am Sonntagabend endete die Kirmes nach einem Umzug zum Rheinufer und der traditionellen Zachaies-Verbrennung.