Neue Ausstellung Der Foto Club Bad Godesberg ist von Abfall fasziniert

Bad Godesberg · In Bad Godesberg zeigt die Ausstellung „Abfall in all seiner Pracht und Hässlichkeit“ Fotos von Müll. So sind die Bilder entstanden.

 Andreas Preu, VHS-Fachbereichsleiter, und Kornelia Brinkmann-Roden, Vorsitzende des Foto Clubs Bad Godesberg, in der Ausstellung „Abfall in all seiner Pracht und Hässlichkeit“.

Andreas Preu, VHS-Fachbereichsleiter, und Kornelia Brinkmann-Roden, Vorsitzende des Foto Clubs Bad Godesberg, in der Ausstellung „Abfall in all seiner Pracht und Hässlichkeit“.

Foto: Alfred Schmelzeisen

Was andere wegwerfen, wurde für sie zum Thema: Die Mitglieder des Foto Clubs Bad Godesberg haben für ihre aktuelle Ausstellung nicht nur Abfall am Wegesrand im Bild festgehalten, sondern auch in Szene gesetzt. Ein gutes Beispiel dafür ist Dietmar Simsheuser, der mehr als ein dutzend Bierdosen so passend platt gefahren hat, dass er sie verformt und farblich reduziert präsentieren kann. Die Idee bekam er während eines Besuchs in Portugal. „Dort fielen mir die vielen herumliegenden Getränkedosen auf. Das Thema Recycling steht dort noch nicht so im Fokus wie bei uns“, sagte Simsheuser.

Kornelia Brinkmann-Roden fand für das gewählte Thema „Abfall in all seiner Pracht und Hässlichkeit“ ihre Motive vor der Haustür. Mit der Kamera nahm sie den Müll, der sich am Rheinufer angesammelt hat, ins Visier. „Der Abfall gehört da definitiv nicht hin und wirkt oft auch hässlich, hat aber mitunter auch einen gewissen Reiz“, stellte sie fest. Die bunten Müllsäcke, die die Fotografin außerdem am Bahnhof in Lüttich in knalligen Farben festhielt, bewegten auch Helmut Oberritter, den Auslöser zu betätigen – aber mit ganz anderem Ergebnis, weil zu einer anderen Tageszeit und mit ganz anderem Lichteinfall aufgenommen.

Fotos von Kartonsammlern und Flutschäden

Oberritter, der für mehrere Jahre Vorsitzender des Foto Clubs war, zeigt auch eine Bilderserie von einem Aufenthalt in Buenos Aires, wo sich Karton- und Müllsammler ihren Lebensunterhalt mit Recycling finanzieren. Zudem hat Oberritter nach der Überschwemmung in Bad Godesberg im Juni 2016 Gegenstände fotografiert, die durch das Wasser zerstört worden waren und dann als Müll zur Entsorgung bereitstanden.

Uwe Müller, der seit 1973 Mitglied im Foto Club ist, fotografierte Straßen und Plätze sowie Erholungsgebiete der Region, fand dort viele unansehnliche und schmuddelige Ecken, die nun mit seinem Ausstellungsbeitrag angeprangert werden. Monika Rossa „stolperte über kontrastierende Verunstaltungen unseres Umfeldes“. Zugemüllter öffentlicher Raum sei leider zur täglichen Realität geworden, sagt sie, und ärgert sich, dass auch künstlerisch gestaltete Flächen nicht von achtlos weggeworfenem Abfall verschont bleiben.

Die Ausstellung wird am Mittwoch in der Volkshochschule Bad Godesberg (VHS) eröffnet und ist auch Ausdruck einer sehr regen Zusammenarbeit. Der Foto Club nimmt immer wieder Themenschwerpunkt der VHS teilweise auf und zeigt in begleitenden Ausstellungen dann Bilder, die die Clubmitglieder zum jeweiligen Thema bereitstellen. So ist es auch aktuell beim Schwerpunkt-Thema „Müll, seine Vermeidung und Kreislaufwirtschaft“, wie Andreas Preu, VHS-Fachbereichsleiter Politik, Wissenschaft und Internationales erläutert.

Die zwölf Mitglieder des Foto Clubs Bad Godesberg geben, wie deren Vorsitzende Kornelia Brinkmann-Roden erläutert, diesmal der Fotografin Sabine Füermann eine erste Möglichkeit, sich an einer Ausstellung zu beteiligen. Füermann wird in wenigen Tagen vom Club als 13. Mitglied aufgenommen. Bei den Clubtreffen besprechen die Mitglieder fotografische Ergebnisse, planen Ausstellungen und Teilnahmen an Fotowettbewerben oder diskutieren Themen, denen man sich als Gruppe oder als Einzelperson widmen kann.

VHS mit umfangreichem Programm zum Thema

Über 50 Veranstaltungen gehören seitens der Volkshochschule Bonn zum aktuellen Thema „Müll, seine Vermeidung und Kreislaufwirtschaft“. Hier eine Auswahl:

■ Montag, 26. Februar, 18 bis 21 Uhr, VHS-Bonn, Mülheimer Platz 1, „Repair Café“ im Haus der Bildung (vorherige Anmeldung ausschließlich an info@repaircafesbonn.de mit Angabe des Gegenstandes, des Problems und einer ungefähren Ankunftszeit)

■ Mittwoch, 28. Februar, 16 Uhr, Informationsbesuch der RSAG-Papiersortieranlage, Müllverwertungsanlage Am Dickobskreuz 13 in Bonn-Endenich, Schutzgebühr 8 Euro, Anmeldung bei der VHS-Bonn – Kurs 1111 - erforderlich.

■ Montag, 4. März, 19 Uhr, „Nachhaltig sanieren – von ökologischen Baustoffen bis Recycling“, Onlineveranstaltung (kostenfrei), Anmeldung bei der VHS – Kurs 1904ON – erforderlich.

■ Dienstag, 5. März, 16 Uhr, Informationsbesuch bei LyondellBasell in Köln, Kerkrader Straße Tor 2, Schutzgebühr 8 Euro, Anmeldung bei der VHS-Bonn – Kurs 1115 – erforderlich.

■ Mittwoch, 6. März, 18 Uhr, „Was Latrinen erzählen“, Vortrag im haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Eintritt frei, Anmeldung bei der VHS-Bonn – Kurs 1410 – empfohlen).

Weitere Veranstaltungen in den kommenden Wochen beschäftigen sich unter anderem mit Müllvermeidung im Weltall, Elektrogeräte-Verwertung, Unternehmensbesuchen in der Region, Mülltrennung und Kreislaufwirtschaft im Ausland, ressourcenbewusstem Umgang mit Rohstoffen, lebensverlängernden Maßnahmen für alte Lap- und Desktops sowie einem Informationsbesuch im Klärwerk Bad Godesberg sowie dem Thema „Kochen mit geretteten Lebensmitteln“.

Der Kölner Künstler Joachim Römer präsentiert in seiner Ausstellung „Wegwerfwertschöpfung“ vom 7. Mai bis 1. Juli in der Volkshochschule in Bad Godesberg, Am Michaelshof 2, Müll, den er entlang der Ufer von Flüssen und Meeren entdeckt hat.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort