1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Christoph Jansen: Godesberger Bezirksbürgermeister will in den Bundestag

Christoph Jansen : Godesberger Bezirksbürgermeister will in den Bundestag

Der Godesberger Bezirksbürgermeister Christoph Jansen will sich auf dem Parteitag der Bonner CDU um die Kandidatur für den Bundestag bewerben. Damit sind es nun bereits drei Kandidaten.

Jetzt sind es schon drei Mitglieder, die sich auf dem nächsten Parteitag der Bonner CDU um die Kandidatur für den Deutschen Bundestag bewerben wollen. Als dritter im Bunde hat am Freitag der Bad Godesberger Bezirksbürgermeister Christoph Jansen seinen Hut in den Ring geworfen. Mit ihm bewerben sich die frühere Bonner Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel und der Hardtberger Stadtverordnete Bert Moll um die Direktkandidatur in Bonn.

Jansen kam 2004 zum Studium nach Bonn. Er ist Politikwissenschaftler  und leitet die Kommunalakademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. In einer Videobotschaft an alle CDU-Mitglieder bezieht sich der 37-Jährige unter anderem auf die krachenden Niederlagen der Bonner Union bei den vergangenen Wahlen. So sitzen die Christdemokraten nach der Kommunalwahl 2020 mit verheerendem Ausgang für die Partei im Stadtrat auf der Oppositionsbank. „Was wir nun brauchen, ist ein wirklicher Aufbruch“, wirbt Jansen für seine Person. Selbstkritisch räumt er ein: „Leider sind wir als CDU dem Zeitgeist in der Vergangenheit bei einigen Themen eher hinterhergelaufen“. Etwa bei den Themen Digitalisierung sowie Klima- und Umweltschutz. Sollte er gewählt werden, verspricht Jansen, wie vereinbart bis Mitte 2023 sein Ehrenamt als Bezirksbürgermeister auszuüben.

Die Bonner CDU plant ihre Aufstellungsversammlung am 27. Februar als Präsenzveranstaltung, so Jansen, der auch Vize-Vorsitzender des Kreisverbands ist. Der Vorstand habe dafür eigens den großen Kongresssaal im Maritim-Hotel gebucht, um genügend Abstand einhalten zu können. Eine digitale Veranstaltung wie bei der Bundes-CDU an diesem Samstag könne ein Kreisverband aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen bei Wahlen nicht stemmen.