1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Heiderhof Center Bonn: Politik stimmt Neubau zu

Neubau am Heiderhof Center in Bonn : Politik stimmt Neubau-Plänen auf dem Heiderhof zu

Nahe dem Heiderhof Center plant eine Investorin einen Lebensmittelmarkt und Wohnungen. Die Koalition stellt Forderungen, aber auch eine Aufstockung in Aussicht.

Die Politik hat den Plänen einer Investorin auf dem Heiderhof in Grundzügen zugestimmt. Dort soll in direkter Nähe zum Heiderhof Center am Akazienweg ein Neubau mit etwa 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche für ein Lebensmittelgeschäft und eine zweigeschossige Wohnbebauung entstehen. Um die Pläne verwirklichen zu können, müsste die Stadt eine eigene Fläche veräußern, auf der sich zurzeit ein Parkplatz mit 60 Stellplätzen befindet. Die umliegenden Flächen gehören bereits der Investorin, ebenso wie das Heiderhof Center selbst. In ihrem Auftrag hatte die Arealis Immobilien KG einen entsprechend lautenden Antrag für einen sogenannten vorhabenbezogenen Bebauungsplan gestellt.

Der Planungsausschuss zeigte sich in jüngster Sitzung mit den Absichten einverstanden. An den gefassten Zielbeschluss mit einer frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit knüpften die Koalitionäre allerdings mit einem Änderungsantrag eine ganze Reihe von Bedingungen. Besonders die Baumbestände in den Randbereichen des Plangebiets und am Parkplatz sollen erhalten bleiben, gerade die im westlichen Teil des Parkplatzes. Notwendige Ersatzpflanzungen seien in der Nähe anzusiedeln. Fußgänger und Radfahrer sollen den Neubau in West-Ost- und Nord-Süd-Richtung gut erreichen können. Der hohe Energiestandard von KfW 40 (40 Prozent eines Durchschnittshauses) ist mittlerweile obligatorisch bei der Koalition. Parkplätze sollen möglichst unterirdisch liegen.

Koalition kann sich höheren Bau vorstellen

Auch setzte die Koalition im Fachausschuss – in diesen beiden Punkten gegen die Stimmen von CDU, FDP und Bürger Bund Bonn (der BBB lehnte den Zielbeschluss in Gänze ab) – die Forderung nach vollständig mietpreisgebundenen Wohnungen auf dem städtischen Gelände durch und stellte in Aussicht, höher bauen zu können, um mehr bezahlbare Wohnungen errichten und eine effizientere Flächennutzung erreichen zu können, sofern es städtebaulich und stadtklimatisch vertretbar sei. Im Süden des Plangebiets steht ein zwölfstöckiger Wohnturm am Tulpenbaumweg.

Die Handelsfläche im Neubau ist für den Edeka-Markt gedacht, der derzeit im Heiderhof Center auf 725 Quadratmeter seine Waren anbietet. Aus der Verwaltungsstellungnahme geht hervor, dass die jetzige Unterkunft dringend saniert werden muss und die Marktfläche mit 725 Quadratmeter nicht mehr den heutigen Anforderungen entspreche. Die Grundstückeigentümerin plant im Rahmen der Sanierung die Aufstockung um ein Stockwerk. Unten soll anschließend ein Drogeriemarkt einziehen, oben die schon im Center ansässige Physiotherapiepraxis.

Wohnungen auf 1000 Quadratmetern

Nach bisheriger Planung hält sich der Raum für Wohnungen im geplanten Neubau mit etwa 1000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche in Grenzen. Die Investorin, so geht es aus den städtischen Unterlagen hervor, habe bereits signalisiert, die Auflagen des Baulandmodells mit einem Mindestsatz an Förderwohnungen erfüllen zu wollen. Nach erster Einschätzung der Verwaltung liege das Plangebiet im Innenbereich nicht in einem Kaltluftentstehungsgebiet und aus bioklimatischer Sicht günstig. Details wie eine Artenschutzprüfung werden im Bebauungsplanverfahren ohnehin geprüft und sind nicht Bestandteil des Zielbeschlusses, den letztlich der Stadtrat in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag fassen kann.