Noch in der Konzeptionsphase Heiderhofer Tagungshaus steht trotz Neumieters weiter leer

​Bad Godesberg · Das Tagungs- und Gästehaus der Evangelischen Kirche im Rheinland im Heiderhofer Mandelbaumweg steht noch immer leer. Die DRK-Schwesternschaft Bonn befindet sich als Neumieterin noch in der Konzeptionsphase.

Das Tagungs- und Gästehaus im Mandelbaumweg.

Das Tagungs- und Gästehaus im Mandelbaumweg.

Foto: Ebba Hagenberg-Miliu

Wann das seit Anfang 2022 leerstehende Tagungs- und Gästehaus der Evangelischen Kirche im Rheinland im Heiderhofer Mandelbaumweg wieder bezogen wird, ist noch nicht geklärt. Wie berichtet, hatte die DRK-Schwesternschaft Bonn mit Hauptsitz im Bonner Venusbergsweg den großen Komplex mit Tagungs- und Unterbringungshäusern im März 2022 angemietet. „Was die weitere Nutzung des Heiderhofs angeht, muss ich Ihnen sagen, dass die DRK-Schwesternschaft Bonn sich derzeit noch in der Konzeptionsphase befindet, sodass ich Ihnen keine konkreten Angaben machen kann“, antwortet Tamara Häußler, Sprecherin der Schwesternschaft, auf GA-Anfrage. Leider könne sie auch keine Angaben zum Zeitplan machen, da „verschiedenste Player“ eingebunden seien. Man werde sich umgehend melden, „wenn es verbindlich wird“.

Es geht um ein 5430 Quadratmeter großes Areal mit mehreren Immobilien, das bis Ende 2021 vom letzten Ankermieter, dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD), und dessen Untermieter, dem Pädagogisch Theologischen Institut der Rheinischen Kirche (PTI), geräumt wurde. Das Jugenddorfwerk hatte den Standort coronabedingt aufgegeben. Die Evangelische Landeskirche wiederum hatte damit ihre Eigennutzung nach 25 Jahren beendet: Das PTI hatte schon seit 1967 auf dem Heiderhof, erst in anderen Gebäuden und seit 1996 im neuen Komplex, evangelische Religionslehrer und Erzieher fortgebildet. 2016 hatte die Evangelische Akademie im Rheinland, die hier seit 2003 als Denkfabrik zu politischen und gesellschaftlichen Themen gearbeitet hatte, ausziehen müssen. 2021 war also im Komplex eine Ära evangelischer Bildungsarbeit zu Ende gegangen.

Von den 2770 Quadratmetern Hauptnutzfläche des Gebäudebestands am Mandelbaumweg waren 80 Dienstwohnungen des früheren Hausmeisters sowie knapp 2590 Nebennutzfläche mit Küche, Essraum, Tiefgarage und Freiflächen. Im Gästebereich gab es 53 Einzel- und 13 Zweibettzimmer, die über die Jahre an Tagungsteilnehmer und weitere Gäste vermietet wurden. Nach GA-Informationen sind alle Flächen ausgeräumt worden.

2022 hatte Frauke Hartung, die Oberin der Schwesternschaft, in einer mit der Landeskirche herausgegeben Pressemitteilung erklärt, man habe einen klaren Auftrag in der Gesellschaft und werde „diesen in einem immer komplexer werdenden Umfeld weiter ausbauen und den gesellschaftlichen Notwendigkeiten anpassen.“ Dazu gehöre nun auch die Anmietung auf dem Heiderhof. Für den Eigentümer, die Landeskirche, hatte deren Baudirektorin Gudrun Gotthardt gesagt: „Wir freuen uns, dass die neue Mieterin, die DRK-Schwesternschaft, eine langfristige soziale Nutzung unseres Hauses bieten wird." Das werde sicher ein Gewinn für das Quartier auf dem Heiderhof sein.

Auf die Frage von GA-Lesern, warum der Komplex in der Zwischenzeit nicht für ukrainische Flüchtlinge geöffnet werde, antwortet Sprecherin Häußler nun, auch die DRK-Schwesternschaft setze sich seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine für die zahlreichen Geflüchteten, gerade für Mütter mit Kindern, ein, indem sie in ihrer Großtagespflege Betreuungsplätze angeboten habe. „So konnten wir auch etwas Not lindern.“ Man sehe jedoch keine Möglichkeit einer Zwischenlösung auf dem Heiderhof. „In unserer Sprachwerkstatt bieten wir aber beispielsweise Sprachkurse für diejenigen an, die sich qualifizieren wollen", führt die Sprecherin weiter aus.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort