Saisonstart am 25. Mai In den Bonner Freibädern laufen die letzten Vorbereitungen

Bonn · Nur noch gut eine Woche müssen sich Open-Air-Schwimmer gedulden, bis am Donnerstag, 25. Mai, die Freibäder ihre Drehkreuze öffnen. Bei schlechtem Wetter öffnet die Halle des Hardtbergbads.

Das Gras wartet in bestem Zustand auf Sonnenhungrige, die Becken sind gefüllt und selbst die historische Uhr im Freibad Rüngsdorf weiß wieder, was die Stunde geschlagen hat. Wie Elke Palm vom Sport- und Bäderamt auf Anfrage mitteilte, ist sie pünktlich zur Freibadsaison repariert worden. Bis zum 3. September hoffen Verantwortliche und Nutzer auf viele Sonnenstunden.

Mit Öffnung der Freibäder werden traditionell die Hallenbäder geschlossen. Besonderheit in diesem Jahr jedoch: Wie die Stadt verkündet, wird bei anhaltend schlechtem Wetter im Hardtbergbad der Badebetrieb vom Freibad in die Halle verlegt. „Mit dem vorhandenen Personal können nicht parallel beide Bäderteile betrieben werden“, so die Verwaltung. Insgesamt seien 30 Fachkräfte in den Bonner Bädern im Einsatz.

Frost hat Schäden angerichtet

Schon Anfang März haben Badleiter Peter Baumgartner und sein Team in Rüngsdorf und in Friesdorf mit den ersten Arbeiten losgelegt. Gerade sind auch die beauftragten Handwerksbetriebe im Endspurt. „Aktuell sind neben unseren Mitarbeitern noch Maler, Elektriker und Fliesenleger da“, zählt Baumgartner, der seit gut 30 Jahren Badleiter ist, die Gewerke auf. Vor allem die Fliesenleger haben in Rüngsdorf ordentlich zu tun. „Von den 195.000 Euro, die wir in Reparaturen gesteckt haben, entfallen alleine 100.000 Euro auf das Rüngsi“, so Elke Palm. Zwar habe der Winter mit seinem Frost in allen sechs städtischen Freibädern Spuren hinterlassen, aber nirgendwo so große Schäden an den Fliesen angerichtet wie im Panoramabad.

Fast alle Becken in Rüngsdorf, Friesdorf, Duisdorf, Bonn-Castell, Poppelsdorf und Pützchen sind nach Reinigung und Desinfektion inzwischen wieder gefüllt, die Wasserproben laut Stadt gezogen. Deshalb erwarte das Sport- und Bäderamt die Freigabe nach der Hygieneprüfung rechtzeitig vor dem Eröffnungstermin an Christi Himmelfahrt. Bis dahin werden die Becken regelmäßig abgesaugt und die Wasserwerte ständig überwacht.

Wiesenpflege als Teil der Vorbereitung auf die Saison

Auch die Badtechnik haben die Angestellten im Blick: Die Filter- und Chloranlagen sowie die Heizungs- und die Warmwasseraufbereitungsanlagen wurden getestet und in Betrieb genommen. Die Wände, Böden und Kanäle der Duschen und Toiletten sind ebenfalls geputzt und desinfiziert. Neben der Grundreinigung der Gebäude galt es, die Außenanlagen parat zu machen. So wurden Wiesen gemäht, die Beete gepflegt, Wildwuchs und Laub beseitigt, das Gehölz zurückgeschnitten und die Blumenkästen neu bepflanzt.

Die Sportanlagen und Spielplätze haben sich die Mitarbeiter ebenfalls vorgenommen. Die Beachvolleyballanlagen in Melbbad und Friesi und die Fußballtore wurden aufgebaut und geputzt, außerdem wurde der Sand auf den Spielplätzen nachgefüllt. Was jetzt noch fehlt, sind moderate Wassertemperaturen. Derzeit liegen sie bei frischen 18 Grad. Wenn der Badbetrieb losgeht, werden sie auf mindestens 21 Grad geheizt.