1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Auftaktkonzert von "Tonfolgen": James Bond bei den Russen

Auftaktkonzert von "Tonfolgen" : James Bond bei den Russen

Kein Hüsteln, kein Räuspern - andächtig lauschten die Zuhörer den Klängen von Streichern, Klavier und Gesang. "From Russia with Love" hatte das Ensemble "Sarband and Friends" ihre Darbietung genannt. Mit dem Eröffnungskonzert am Donnerstag im Generalkonsulat der Russischen Föderation an der Waldstraße startete das Festival "Tonfolgen", ein Reigen von zwölf Aufführungen an den verschiedensten Orten der näheren Umgebung.

Dabei geht es um den Gegensatz von "Alter und Neuer Welt" und deren musikalischer Ausdrucksfähigkeit. Zum dritten Mal geht "Tonfolgen" damit auf eine Reise durch die Region, zu Orten, die bisher ein Geheimnis bewahren oder für Gäste sonst verschlossen sind.

Gemäß dem Motto "Töne öffnen Türen" bildeten auch die eleganten Räume des Generalkonsulats den passenden Rahmen für die erste Veranstaltung, in dem das Modern String Quartett, der Bassist und Sänger Joel Frederiksen sowie Pianist Christopher Miltenberger das Publikum begeisterten. Passend zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli thematisierten Sarband and Friends die Beziehungen von Russland und Europa zu den USA.

Es war ein Panoptikum von Klängen des 20. Jahrhunderts. Von Dimitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky bis hin zu Kurt Weill, Elvis Presley und der Filmmusik von James Bond reichte die Reise, durch die "Sarband"-Ensemble Gründer und Moderator Vladimir Ivanoff seine Zuhörer führte. Ob und wie sehr Schostakowitsch der stalinistischen Sowjetdiktatur verbunden war und dies in seiner Musik zum Ausdruck gebracht hat - die Geschichten hinter der Musik waren spannend, informativ und witzig. Ob Mekki Messers Moritat aus der Dreigroschenoper von Bert Brecht/Kurt Weill oder der Jazz eines Duke Ellington und schwarzer amerikanischer Musiker der 50er Jahre: In ihren Kompositionen drücken sich, so Ivanoff, die gesellschaftlichen Verhältnisse der jeweiligen Zeit aus.

Konzerte:

Samstag: 6. Juli: 11 Uhr und 14.30 Uhr, Wandelkonzert I und II," Markt Twain und "Psalmen", Spiegelsaal und Klosterkirche Sankt Agnes, Schloss Merten
15.30 Uhr, Konzert: Siegburg, SN2 Filterhalle des Wahnbachtalsperrenverbandes, 20.30 Uhr, Jazz, Glaspavillon Rheinbach
20.30 Uhr, "Das verlorene Paradies",. Konzert, Hangar des Flugplatzes Hangelar

Sonntag, 7. Juli: 11 Uhr, "Mark Twains Reise durch Deutschland", Aula Mädchengymnasium Sankt Joseph Rheinbach
15 Uhr, "Mit den Pilgervätern auf der Reise in die Neue Welt", Historische Mühle, Schloss Homburg, Nümbrecht
18 Uhr, "Aus Alt mach Neu", Klavier-Impressionen, Streuobstscheune Hochgürtel - Wachtberg-Züllighoven
19.30 Uhr, "Psalmen als Heilige Brücken über die Grenzen von Judentum, Christentum und Islam", Abschlusskonzert, Montagesaal, Orgelbau Klais, Bonn

Karten vor Ort und unter Telefon 0228/775619. Mehr: www.tonfolgen.net.