1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Große Pflanzaktion: Kinder ernten 45 Kilo Kartoffeln

Große Pflanzaktion : Kinder ernten 45 Kilo Kartoffeln

Die Pflanzaktion des Vereins "Move" endet mit einem Essen am Feuer. Ob den Kindern die selbst ausgesäten Kartoffeln geschmeckt haben?

Auch wenn die Vier- und Fünfjährigen mitunter noch etwas Mühe beim Umgang mit dem mächtigen Spaten hatten, große wie kleine Teilnehmer zeigten beim Einbringen von jede Menge Kartoffeln auf einem kleinen Acker Am Hümmerich in Berkum viel Einsatz. Eingeladen zu einer Ernteaktion der ungewöhnlichen Art hatte nun der Verein "Move - Jugend bewegt".

Auch wenn es "Move" erst seit diesem Jahr gibt, sind Sebastian Engels und seine sieben Mitstreiter in Wachtberg bereits eine bekannte Größe. Zum Beispiel durch ihr generationsübergreifendes Projektes "Jugendliche kochen für Senioren" (der General-Anzeiger berichtete) im Berkumer Gemeindezentrum, das regelmäßig bestens besucht ist. Schwerpunktmäßig wollen sich die "Move"-Leute aber auf die Kinder- und Jugendarbeit in Wachtberg konzentrieren, erklärt Engels.

Dazu diente auch die im Frühjahr gestartete Aktion "Wir pflanzen unsere eigenen Kartoffeln", die sich an Kindergartenkinder richtete, so Engels. Zusammengearbeitet hatte der Verein dabei mit dem Katholischen Familienzentrum Sankt Servatius in Bad Godesberg sowie Wachtberger Einrichtungen. Ziel war es laut Engels, "den Kindern in einem naturnahen Workshop zu zeigen, wo die Kartoffel herkommt, wie man Gemüse anpflanzt und wie lange ein Erntezyklus dauert".

Dazu hatten sich alle dreimal auf dem Berkumer Kartoffelacker getroffen: Zum Erde umgraben, Kartoffel setzen sowie Jäten und Häufeln. Die Setzkartoffeln etwa hatte der Kiebitzmarkt in Niederbachem spendiert. Um die Teilnehmer zu motivieren, "bekam jedes Kind eine eigene Reihe im Gemüsebeet, die mit selbstgebastelten Schildern markiert wurde", führte Sebastian Engels aus.

So war dann der große Tag gekommen: Bei prächtigen Spätsommerwetter machten sich 20 Teilnehmer an die Ernte. Die fiel reichlich aus: Rund 45 Kilogramm konnten eingebracht werden. Was sie da schmackhaftes aus dem Feld gegraben hatten, konnten die zehn kleinen Erntehelfer dann sofort selbst kosten: Die Kartoffeln wurden nämlich anschließend im offenen Feuer gegrillt und mit Quark und Butter verspeist. "Die Resonanz war so gut, dass wir die Aktion möglicherweise wiederholen werden", sagte Sebastian Engels: "Dann aber mit einer anderen Feldfrucht."