1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Kunstmarkt des Kunstvereins Bad Godesberg: Kleine Werke zu kleinen Preisen

Kunstmarkt des Kunstvereins Bad Godesberg : Kleine Werke zu kleinen Preisen

Malerei und Zeichnungen, Collagen und Druckgrafik, Fotografie und Objekte standen am Wochenende im Mittelpunkt des inzwischen 3. Kunstmarktes des Kunstvereins Bad Godesberg.

Wie kreativ die Hobbykünstlerinnen und Hobbykünstler sein können und wie sie ihre Ideen umsetzen, beschrieben sie den vielen Besuchern beim Rundgang durch den Ausstellungsraum, die Galerie Glaskarree an der Burgstraße 85. Gefordert war diesmal, dass die ausgestellte Kunst nicht nur möglichst klein sein sollte. Die Werke sollten zudem zu kleinen Preisen angeboten werden.

Fritz Engelhardt, genau wie Gitta Büsch und Michael Frechen keine Unbekannten beim Kunstverein, gehörte schon oft zu den ausstellenden Künstlern in Bad Godesberg. Engelhardt beteiligte sich diesmal mit einer ganzen Bilderwand. Pastelle und Freiluftmalerei sind seine künstlerischen Aktivitäten.

Einen Kurzbesuch in Arizona und New Mexiko nutzte Engelhardt, um die Reise auf zwei Monate auszudehnen und viele Aquarell-Landschaftsbilder zu schaffen. Gitta Büsch brachte eine Serie von kleinen Motiven mit, die sie "Unter der Oberfläche" betitelte. Durchsichtige Verpackungen hatte sie gesammelt, die sie durchschnitt und beispielsweise mit kleinen Figuren füllte, dann als Collage dem interessierten Betrachter vorstellte.

Michael Frechen brachte eine Serie von Ikonen mit, auf denen bekannte Heilige abgebildet waren. Nach Vorlagen von Ikonen aus dem 15. und 16. Jahrhundert entstanden bei ihm beispielsweise Muttergottes-Ikonen im Moskauer Stil. Auch die beiden Bonner Stadtpatrone Cassius und Florentius hielt Michael Frechen auf Ikonen fest.

Erstmals beim Kunstmarkt dabei war Jan Fritzsche. Er bot Siebdrucke mit Mullbinden und kleine Collagen an. Chryssola Gierlich-Boufidou zeigte Aquarelle und betonte, dass es ihr Bestreben sei, mit wenigen Farben auf geringer Fläche auszukommen. Burgen und Landschaften brachte sie aufs Papier, ohne Vorlagen zu haben. Collagen "aus dem Bauch heraus kreiert" nannte Monika Jakob-Kassel ihre Inspiration, um ihre kleinen Kunstwerke zu schaffen.

Sie bot unter anderem Kunstkarten und Kalender mit ihren Motiven zum Kauf an. Schon oft zählte Hetty Liebelt zu den Ausstellern des Kunstvereins Bad Godesberg. Diesmal hatte sie vielfältig gestaltete Aktzeichnungen mitgebracht, die sie zum Verkauf anbot. Die aus Köln angereiste und in Damaskus geborene Künstlerin Rima Mardam Bey zeigte kleine Skulpturen und Collagen, wollte hiermit auch auf die Probleme der zerbrechlichen Welt hinweisen. Kohlezeichnungen und Federzeichnungen sind die Vorlieben von Raju Mondhe. An seinem Verkaufsstand zogen Landschaftsmotive am Rhein die Blicke auf sich.

Franz Peters brachte in seinem kleinen Ausstellungsbereich Druckgrafiken zur Geltung. Als Motive hatte er meist Tiere gewählt, Hasen und Raben sowie viele weitere große und kleine Vogelarten. Leonie Schwippert zeigte ihre künstlerische Begeisterung anhand zahlreicher auf Leinwand festgehaltener Motive. Figuren und Tiere aus Ton zu formen, ist das Hobby von Hila Klein. Bei ihr fielen vor allem die farblich unterschiedlich gestalteten langen Fischkörper den Kunstmarktbesuchern am Verkaufsstand auf.

Reales Experimentieren nannte Monika Altrock-Lutterjohann ihren gewählten Kunststil. Sie erzählte, dass sie viele Auslandsreisen unternommen hat, unter anderem nach Japan und Sri Lanka, und zeichnete für ihre Radierungen und Lithografien Felsenbäume und Landschaften sowie Tempelanlagen. Ulrike Ankirchner stellte Minicollagen in Mischtechnik vor. Wilma Bongartz präsentierte eine Serie von Baummotiven, welche die Pflanzen in allen Jahreszeiten zeigte.