Trauriges Ende nach 147 Jahren Männergesangsverein Plittersdorf löst sich auf

Plittersdorf · Kein Nachwuchs, stattdessen nur noch traurige Abschiede: seit Jahren schon stand der Männergesangsverein Eintracht Plittersdorf vor dieser Realität. Während anderswo junge Chöre aus dem Boden sprießen, muss der traditionsreiche Verein nach 147 Jahren die Segel streichen.

 Womöglich zum letzten Mal stehen die Mitglieder des Männergesangsvereins Plittersdorf Ende Juni 2022 nach einem Auftritt zusammen.

Womöglich zum letzten Mal stehen die Mitglieder des Männergesangsvereins Plittersdorf Ende Juni 2022 nach einem Auftritt zusammen.

Foto: Privat

Gerne hätten Norbert Klaus und seine Vereinskollegen das große Jubiläum noch vollgemacht. „Aber es hat einfach keinen Sinn mehr“, sagt der 73-Jährige. Als stellvertretender Vorsitzender des Männergesangsvereins (MGV) Eintracht Plittersdorf wickelt er gerade einen der traditionsreichsten Bonner Männerchöre ab. Im 147. Jahr ihres Bestehens steht die 1875 gegründete Formation vor dem endgültigen Aus. Auf der Jahreshauptversammlung wurde jetzt beschlossen, was sich in den vergangenen Jahren bereits abzeichnete: „Wir haben schon ewig niemanden mehr für den Verein begeistern können, stattdessen sind immer mehr Mitglieder verstorben. Die Auflösung war der logische Schritt.“

Ein echtes Chor-Gefühl habe man schon länger nicht mehr aufbringen können, sagt Klaus im Rückblick. Aus seiner Stimme schwingt neben Nüchternheit auch reichlich Resignation mit. „Es macht keinen Spaß mehr, wenn man nur noch Menschen verabschieden muss, anstatt mit neuen Stimmen zu arbeiten.“ Er selbst ist seit 2004 dabei und war längst der Jüngste, erzählt der 73-Jährige. Zuletzt habe man nur noch sieben Mitglieder zusammen bekommen. „Einzelne Stimmlagen fehlten uns komplett“, so Klaus.

Pandemie als Hürde für den Männergesangsverein

Regelmäßig montags ab 20 Uhr traf man sich für eine Stunde zum Chorgesang bei Chorleiter Ludger Brück im Pfarrheim an der Hardtstraße, bis die Corona-Pandemie auch die Gewohnheiten der Plittersdorfer Sänger durcheinanderbrachte. „Dass wir so lange nicht proben konnten, hat den Zusammenhalt belastet“, ist Klaus sicher. Die jüngste Versammlung sei allerdings eine „hochemotionale Angelegenheit gewesen“.

Liebgewonnene Traditionen müssen künftig ohne den Plittersdorfer Gesangsverein stattfinden. Das Maiansingen am Schaumburger Hof an jedem 30. April etwa, gehörte seit Ewigkeiten zum Pflichtprogramm des Chors. Es lag auch dem Mann am Herzen, der künftig keinen Verein mehr mitzuführen hat: „Ich fand es von Beginn an toll. Anlässe wie diesen werde ich vermissen.“ Er sei dabei, seinen Frieden mit der Zeit in der Plittersdorfer Gemeinschaft zu machen. Dem Hobby will er treu bleiben: „Ich habe mich einem Kirchenchor angeschlossen.“ Vor Jahren habe es Fusionsgespräche mit einem anderen traditionsreichen Gesangsverein gegeben: „Das haben unsere damals schon teils sehr betagten Mitglieder abgelehnt.“ Ob ein Anschluss die richtige Entscheidung gewesen wäre? „Es war die Entscheidung jener Zeit. So war es eben.“

Suche nach Gründen für das Vereinssterben

Das Ende für den traditionsreichen MGV kommt nicht überraschend, aber es passt in die Zeit. Eine Zeit, die vom Widerspruch geprägt ist, dass gemeinschaftliches Singen boomt, während alteingesessene Formationen mit Vereinsstrukturen hart zu kämpfen haben. „Ich habe in der Vergangenheit mit großem Interesse die Fernsehsendung „Der beste Chor im Westen“ verfolgt“, sagt Klaus. „Wenn dann ein Bonner Chor gewinnt, so wie 2019, freue ich mich natürlich. Andererseits erfasst mich die Schwermut, weil ich denke: Es gibt ja den Nachwuchs, aber er kommt nicht zu uns.“

Ob womöglich die vermeintliche Enge besagter Vereinsstrukturen eine Rolle spielt, dass jüngere Gesangsgenerationen eher den Weg in „losere Gruppen“ einschlagen, vermag der Vize-Vorsitzende nicht einschätzen: „Das wäre zu einfach. Aber es mag ein Teil der für uns so traurigen Geschichte sein.“ Eine Geschichte, die nach fast 150 Jahren, wohl ohne Abschiedskonzert und mit einer außerordentlichen Versammlung enden wird.