1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Förderung für Bad Godesberger Schützenverein: Mit Plexiglas zwischen den Schießständen

Förderung für Bad Godesberger Schützenverein : Mit Plexiglas zwischen den Schießständen

Die Sportschützen Ännchen 1957 erhalten 95.000 Euro aus dem NRW-Förderprogramm „Moderne Sportstätten“. Für das Training haben die Schützen bereits Plexisglas-Scheiben installiert - wenn es denn dann auch wieder starten kann.

Gute Stimmung herrscht bei den Sportschützen Ännchen 1957: Der Verein erhält auch Dank des Einsatzes des Stadtsportbunds Bonn und des Landessportbunds NRW 95.000 Fördermittel aus dem NRW-Programm „Moderne Sportstätten 2022“. „Der Verein ist hoch erfreut, dass nun geplante Maßnahmen verwirklicht werden können“, erklärt der erste Vorsitzende Peter Zorn dazu. Zudem könnten wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden. Aus den Fördermitteln finanziere der Verein für sein Clubheim in der Friesdorferstraße 244 eine neue sichere Eingangstür und werde teilweise das Dach sanieren, erklärt Geschäftsführer Peter Stuch.

Laserpointer-Anlage soll angeschafft werden

Dazu werde man eine komplett neue Brennwertheizung installieren und die Sportstätte auf eine moderne Schließanlage umstellen. Es stehe die Anschaffung einer vollelektronischen Anlage mit fünf Laserpointer-Gewehren einschließlich der benötigten Peripheriegeräte an. „Dies ist für den Verein sehr wichtig, weil wir so auch schon ganz junge Schützen an den Schießsport heranführen können“, erläutert Stuch. Zudem sei die Erweiterung der Belüftungsanlage auf dem Großkaliberstand notwendig. Weitere Arbeiten würden in Eigenleitung erbracht. „Mit den Fördergeldern stellt sich der Verein sehr modern und zukunftsorientiert auf“, unterstreicht Zorn. „Es gibt nur noch sehr wenige Sportschützenvereine, die mit einer so guten Ausstattung aufwarten können.“

Schützen haben aktuell 172 Vereinsmitglieder

Die Ännchen-Schützen haben aktuell 172 Vereinsmitglieder im Alter von 16 bis 84 Jahren. „Unser Verein nimmt an Kreis-, Bezirks-, Landes- und Deutschen Meisterschaften mit ersten Plätzen und vielen weiteren Platzierungen teil“, ist Zorn stolz. Auch an Vergleichswettkämpfen des Kreises bis zur zweiten Bundesliga nähmen Godesberger Schützen mit Erfolg teil. Die Sportstätte besteht aktuell aus einem Zehn-Meter-Luftdruckstand mit 15 Schießplätzen. Dazu gibt es einen 25-Meter-Großkaliberstand mit zehn Schießplätzen und einen weiteren Stand mit fünf Plätzen, der für Luftdruckwaffen und fürs Armbrustschiessen genutzt werden kann. „Nicht in unserem Eigentum, aber direkt angrenzend befindet sich ein 50-Meter-Schießstand mit sieben Plätzen, den wir seit vielen Jahren anmieten und für den Kleinkaliberschießsport nutzen“, so Zorn.

Verein hat sämtliche Hygienemaßnahmen umgesetzt

Natürlich sind seit November sämtliche Anlagen Corona-bedingt geschlossen. Wenn wieder trainiert werden kann, ist jedoch vorgesorgt. Man beachte alle Hygienemaßnahmen und habe auf allen Schießständen zwischen jedem Schießplatz eine Plexiglasabtrennung installiert, erläutert Stuch. Und er verweist gerne auf die aktuellen Grußworte etwa von Andrea Milz, NRW-Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt. Die freue sich, mit den Förderentscheidungen Vereinen wie den Godesberger Schützen tatkräftig unter die Arme greifen zu können und damit einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung der NRW-Sportstätten zu leisten.

Auch von den Bonner Landtagsabgeordneten Christos Katzidis und Guido Déus kamen Glückwünsche. „Das ist eine echte Hilfe für das Bonner Vereinswesen – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie“, schreiben die beiden in einer Pressemitteilung.