1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Veranstaltungsreihe "Sport im Park": Musik und schöne Bewegungen im Bad Godesberger Kurpark

Veranstaltungsreihe "Sport im Park" : Musik und schöne Bewegungen im Bad Godesberger Kurpark

Etwa 20 Frauen ließen am Montagabend ihre Hüften beim Power Oriental Dance im Kurpark kreisen. Bis zum 21. September bietet der Stadtsportbund Bonn kostenlos verschiedene Sportangebote im Park an.

Von Fitnessgymnastik bis Zumba: Jeden Abend gibt es einen anderen Kurs, an dem jeder teilnehmen darf. „Ich bin das ganze Jahr über sportlich, aber hier im Park: Das ist natürlich nochmal etwas Besonderes“, sagte Jessica Bartsch. Zusammen mit einer Freundin will sie regelmäßig zum Kurs gehen. „Am orientalischen Tanz finde ich spannend, dass es so ungewohnte Bewegungen sind“, erklärt Bartsch. Auch Dagmar Schmidt treibt das ganze Jahr viel Sport.

Beim Oriental Dance genieße sie die Musik und die schönen Bewegungen. „Es ist glaube ich sehr gesund für den Rücken“, sagt die Godesbergerin. Über eine Freundin sei sie auf das Angebot aufmerksam geworden. „Man muss sich konzentrieren, aber es ist nicht anstrengend in dem Sinne, dass man nach dem Sport ganz geschwitzt ist“, erklärte Schmidt. Sie schätze vor allem die frische Luft beim Sport.

„Die Hüfte muss immer gerade sein“, rief Ulrike Kuhnt, Leiterin des Kurses, ihren Schülerinnen zu. Und ergänzte, dass es so auch gleich viel eleganter aussehe. Die Tanzlehrerin ist mit ihrem Angebot Power Oriental Dance dieses Jahr zum ersten Mal beim Kursangebot dabei. Die Mischung aus Bollywood, Jazz Dance und klassischem orientalischen Tanz mache ihr besonders viel Spaß. „Für mich ist das Lebensfreude pur“, sagte Kuhnt.

Teilnehmen kann wirklich jeder, kostenlos und unverbindlich. Wer später dazu stoßen möchte, ist ebenso willkommen. Bei Gewitter fällt der Kurs aus. Regnet es nur leicht, gibt es eine überdachte Ausweichmöglichkeit nahe der Stadthalle. „Wer bei schlechtem Wetter lieber nach Hause möchte, kann natürlich auch früher gehen“, so Kuhnt.

Generell sei das Angebot sehr offen. Auch wenn die meisten, wie Dagmar Schmidt und Jessica Batsch regelmäßig kommen, ist es kein Problem einfach einmalig in die Welt des orientalischen Tanzes hineinzuschnuppern. Getanzt wird meist barfuß. Eine Matte oder ein Handtuch sind nicht nötig.