1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Beleuchtung zur Weihnachtszeit: Neues Konzept für Bad Godesberg bleibt noch geheim

Beleuchtung zur Weihnachtszeit : Neues Konzept für Bad Godesberg bleibt noch geheim

Stadtmarketing und Stadtwerke beraten über die Beleuchtung zur Weihnachtszeit in Bad Godesberg. Eine Neuerung soll die Bewohner mit einbeziehen.

Beleuchtung in der Innenstadt und auf der Godesburg lassen auch in diesem Jahr zur Weihnachtszeit Bad Godesberg in festlichem Licht erstrahlen. Die Stadtwerke Bonn, Energie und Wasser, die den Markt seit einigen Jahren unterstützen, schlossen erneut einen Vertrag mit dem Stadtmarketing ab. Dirk Heckmann, SWB-Geschäftskundenleiter, diskutierte unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit den Mitgliedern des Stadtmarketings über die diesjährige Strategie. Die 180 Mitglieder des Stadtmarketings hatten so die Möglichkeit über das neue, noch geheime Konzept mitzuverhandeln. Doch lediglich fünf Mitglieder nahmen die Einladung war. Jürgen Bruder, Leiter des Stadtmarketings, zeigte sich enttäuscht über die geringe Teilnehmerzahl. „Das Stadtmarketing wird sich heute Abend alles anhören. Danach werden wir es für gut oder für schlecht befinden“, erklärte Bruder.

Anfang Dezember solle es schließlich eine Pressekonferenz geben, auf der die Ergebnisse präsentiert werden, so der Leiter des Stadtmarketings. Genaueres wollte Bruder bei dem Termin im Bad Godesberger Park-Hotel noch nicht verlauten lassen. In der Presseeinladung an den General-Anzeiger ist aber schon von einem „neuen Energiedienstleistungs-Produkt“ die Rede, „welches der Unterstützung der Bad Godesberger Stadtgesellschaft und der Geschäftswelt bedarf.“ Nach GA-Informationen handelt es sich dabei um ein maßgeschneidertes Beleuchtungskonzept für daheim, so dass auch Privathaushalte in den Nikolausmarkt mit eingebunden werden können.

Interaktive Karte

Wie bereits im vergangenen Jahr wird es auch in diesem Jahr eine interaktive Karte für den Nikolausmarkt geben, die durch die Bonner Firma Kippdata dem Stadtmarketing zur Verfügung gestellt wird. Die interaktive Karte ist auf der Internetseite des Stadtmarketings unter „Tourismus & mehr“ bereits seit über einem Jahr zu finden. Alexander Schnapp, Kundenberater von Kippdata, stellte die Karte „Cria Maps“ den Mitgliedern genauer vor. „Alle Mitglieder sind auf der Karte verlinkt“, erklärte Schnapp, während er das Programm mit seinem Tablet visualisierte.

Jedes Geschäft sei in Form einer Stecknadel sichtbar. „Auf die dann geklickt werden kann“, so Schnapp. Es erscheine die Adresse des jeweiligen Geschäfts. Ein QR-Code am unteren Ende der Seite ermögliche es zusätzlich, die interaktive Karte auch auf dem eigenen Smartphone anzuschauen, ergänzte er.

Bei einer Premium-Mitgliedschaft sei es möglich auch eigene Inhalte hochzuladen zum Beispiel kurze Videos, die das Geschäft vorstellen. Außerdem soll es Hinweise auf Veranstaltungen des Stadtmarketings wie den Nikolausmarkt geben. „Auch in diesem Jahr wird es dafür eine eigene Karte geben, die ebenfalls als App über einen QR-Code verfügbar sein wird“, bestätigte Bruder. „Wir möchten für Touristen, Neubürger, aber auch für eingesessene Godesberger Standortbeschreibungen von Sehenswürdigkeiten, Parks und Toiletten in die Karte integrieren“, so Bruder.

Auch der Ausbau der Karte zu einem Webshop sei in Planung. So könne man dem Einzelhandel, der mit großen Anbietern wie Amazon zu kämpfen habe, eine Alternative bieten, ergänzte Schnapp. „Mit diesem Webshop können Geschäftsinhaber ihre Kunden virtuell durch ihr aktuelles Angebot stöbern und die gewünschten Waren reservieren lassen“, erklärte Schnapp vor den anwesenden Mitgliedern des Stadtmarketings. Ein endgültiger Entschluss bezüglich des Shops stehe aber noch aus, so Bruder.