Undichte Stellen und doppelte Kosten Prominente Brunnen in der Bad Godesberger Innenstadt bleiben trocken

Bad Godesberg · Das Wasserspiel im Kurpark in Bad Godesberg sollte eigentlich schon Ende August wieder sprudeln. Dort haben sich die Sanierungskosten verdoppelt. Auch beim Springbrunnen am Ria-Maternus-Platz ist weiterhin Tristesse angesagt. Ein neues Gutachten soll endlich helfen, die undichten Stellen zu beseitigen.

 Der Brunnen im Kurpark ist aktuell noch von Gerüsten und Zeltplanen umgeben.

Der Brunnen im Kurpark ist aktuell noch von Gerüsten und Zeltplanen umgeben.

Foto: Axel Vogel

„Wer hat sich denn da ein Zelt gebaut?“ – der Anblick des derzeit verhüllten Brunnens im Kurpark von Bad Godesberg sorgt an diesem Donnerstag für einen flapsig-ironischen Kommentar eines älteren Passanten. Tatsächlich ist das Bauwerk nach wie vor von einer Gerüst- und Planenkonstruktion umgeben. Dabei sollten die darunter stattfindenden Arbeiten, Anlass für das bisweilen schon als „Christo-mäßig“ bezeichnete Erscheinungsbild, Ende August abgeschlossen sein. So stellte die Stadtverwaltung immer wieder den Zeitplan dar, der jetzt offensichtlich gerissen wurde. Erst vor wenigen Tagen hatte ein Mitarbeiter des Presseamts auf GA-Anfrage besagten Termin als gesetzt bezeichnet.