Ausstellung im Kunstraum Villa Friede Reflexionen im doppelten Sinn

MEHLEM · Skulpturen und Ölbilder chinesischer Gegenwartskunst sind im Kunstraum Villa Friede zu sehen.

 Respekt vor den zwei Meter hohen Edelstahlskulpturen von Li Xiangqun: Sie sind bis zum 5. März in der Villa Friede zu sehen.

Respekt vor den zwei Meter hohen Edelstahlskulpturen von Li Xiangqun: Sie sind bis zum 5. März in der Villa Friede zu sehen.

Foto: Horst Müler

"Selfless State" heißt die aktuelle Ausstellung im Kunstraum Villa Friede, die jetzt vor internationalem Publikum eröffnet wurde und bis zum 5. März Skulpturen und Ölbilder chinesischer Gegenwartskunst zeigt.

Die mehrfach ausgezeichneten Künstler Li Xiangqun und Wang Yigang, beide Jahrgang 1961, sind Direktoren an der Lu Xun Academy of Fine Arts in Shenyang, China. "Als Professoren einer Kunstakademie bilden sie ein Bindeglied zwischen staatlichem Auftrag und voranschreitender Öffnung der künstlerischen Praxis gegenüber westlichen Strömungen", so Kuratorin Professor Beate Reifenscheid, Direktorin des Ludwig Museums Koblenz. "Die beiden Professoren Wang Yigang und Li Xiangqun nehmen hier eine Schlüsselposition ein."

Die zwei Meter hohen Edelstahlskulpturen von Li Xiangqun, Leitender Direktor der Kunstakademie, sind Reflexionen im doppelten Sinne. Wie der Mönch, der am Beginn eines langen Weges zu den Schrifttafeln steht. "Reflexion ist hier wörtlich zu nehmen", erklärte die Kuratorin bei der Eröffnung.

Denn die verchromten Skulpturen Lis spiegeln einerseits ihre Umgebung wider, anderseits reflektieren die dargestellten Gelehrten die chinesische Kultur. Um diese Auseinandersetzung geht es auch bei den Ölbildern des abstrakten Expressionismus von Wang Yigang, Direktor des Museums der Kunstakademie in Shenyang.

So sei der Titel "Farbenhauch" für ein in Grau, Schwarz und Weiß gehaltenes Bild kein Fehler in der Übersetzung, wie die Kuratorin betonte, sondern ebenfalls eine Reflexion der eigenen Kultur. Beim offenkundig dynamischen Auftragen der Farben hat Wang nicht mit Material gegeizt. "Diese Materiallastigkeit ist ganz unchinesisch", bemerkte Reifenscheid. Die Exponate Wangs sind eine Leihgabe des Centre Artasia Paris. (sdm)

Öffnungszeiten: Der Kunstraum Villa Friede, Mainzer Straße 141, ist donnerstags und freitags von 16 bis 19 Uhr und samstags von 11 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung unter der Rufnummer 0162/9617368 geöffnet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Ella sucht ihren Lieblingsteddy Charlie
Stofftier ging im Bad Godesberger Basteipark verloren Ella sucht ihren Lieblingsteddy Charlie
Aus dem Ressort