1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Schüsse in Bonn-Lannesdorf: SEK im Einsatz - Suche nach Verdächtigem

Fahndung dauert an : Mann gibt bei Streit in Bonn-Lannesdorf Schüsse ab

Bei einem Streit auf einem Parkplatz in Bonn-Lannesdorf soll ein 34-Jähriger mehrere Schüsse mit einer Schreckschusspistole abgegeben haben, ein 38-Jähriger wurde leicht verletzt. Weder der mutmaßliche Schütze noch die Waffe sind bisher aufgetaucht.

Bei einem Streit unter zwei Bekannten auf einem Parkplatz im Ortsteil Lannesdorf sind am Montagabend vermutlich Schüsse aus einer Handfeuerwaffe gefallen. Die Bonner Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich nicht um eine scharfe, sondern um eine Schreckschusspistole handelte, sagte Behördensprecher Michael Beyer. Die Auseinandersetzung spitzte sich an der Ecke Ellesdorfer Straße/Honnefer Straße auf den Autoabstellflächen des Netto-Discounters und Mevlana-Markts am frühen Abend zu.

Die Polizei erhielt um kurz nach 18 Uhr einen Anruf. Ein 38-jähriger Anrufer meldete, dass er sich mit einem Bekannten gestritten habe. Der habe kurzerhand eine Waffe gezogen, „mehrere Schüsse abgegeben“ und sich dann vom Tatort entfernt.

Die Polizei rückte unter anderem mit Spezialeinsatzkräften (SEK) zum Parkplatz aus, die bei heiklen Situationen zum Einsatz kommen, bei denen Waffen im Spiel sein könnten. Vor Ort versorgten Rettungssanitäter den leicht verletzten 38-Jährigen. Stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden musste er nicht, so Beyer. Nach Angaben des Mannes sei es um einen privaten Streit gegangen, sagte der Sprecher. Mehr Details nannte Beyer nicht.

Der Mann, der geschossen haben soll, war nicht mehr am Tatort anzutreffen. Der Verletzte konnte den Ermittlern und Spurensuchern allerdings dessen Namen nennen. Nach Auskunft der Polizei handelt es sich um einen 34 Jahre alten Mann, der in Lannesdorf lebt.

Auf einen richterlichen Beschluss hin durchsuchten die Spezialeinsatzkräfte und weitere Beamte dessen Wohnung gegen 21.40 Uhr. Sie liegt nur ein paar Meter entfernt von dem Parkplatz. Doch dort war der Mann zu diesem Zeitpunkt nicht anzutreffen. Auch Waffen waren nicht zu finden.

Die Polizei sucht nun nach dem 34-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Polizeisprecher Beyer sagte, der Gesuchte sei bei der Polizei bereits vorher aktenkundig gewesen. Die Bonner Staatsanwaltschaft ist ebenfalls in die Ermittlungen involviert. Die Ermittlungen zum genauen Tatgeschehen und den Hintergründen der Auseinandersetzung laufen weiter.

Zeugen des Vorfalls von Montagabend werden gebeten, sich mit der Kriminalwache der Bonner Polizei unter der Rufnummer 0228-150 in Verbindung zu setzen.