Kinopolis in Bad Godesberg Vor 15 Jahren wurde das Kino eröffnet

BAD GODESBERG · Es war ein cineastisch-kultureller Quantensprung für Bad Godesberg, als vor 15 Jahren am 10. Dezember 1997 nach nur neunmonatiger Bauzeit auf dem Moltkeplatz Bonns das Multiplexkino eröffnet wurde. Zehn Jahre lang, von 1987 bis 1997, hatte es im Stadtbezirk keine einzige Kinoleinwand mehr gegeben - und dann das.

 Wenn die neuesten Blockbuster laufen, herrscht im Kinopolis-Foyer oft großer Andrang.

Wenn die neuesten Blockbuster laufen, herrscht im Kinopolis-Foyer oft großer Andrang.

Foto: Axel Vogel

Elf Kinos für knapp 2500 Besucher, ein Gastronomiebereich, telefonischer Reservierungsservice, höchster technischer Standard, amphitheaterartig erhöhte Sitzreihen, ein Premierenkino mit 480 Plätzen. Außerdem noch eine entsprechende Infrastruktur für die Rundumversorgung mit Eis, Süßwaren, Getränken und Popcorn.

Stars und Sternchen gaben sich zu den Filmpremieren die Klinke in die Hand. Pierce Brosnan alias James Bond begrüßte anlässlich des neuen Bondfilms "Der Morgen stirbt nie" im Dezember vor 15 Jahren die Kinobesucher.

Mit dem Slogan "Mehr Kino geht nicht" machten die Kinobetreiber aus dem Südwesten der Republik ernst. Bereits 1998 zählte das 1905 gegründete Familienunternehmen Theile Entertainment mit mehr als 100 Leinwänden in traditionellen Kinos und modernen Kinopolis-Multiplexen zu den größten und umsatzstärksten Kinobetreibern Deutschlands.

Heute ist das Unternehmen einer der Marktführer der deutschen Kinolandschaft. Bundesweit bespielt die Unternehmensgruppe zwischen Flensburg und Stuttgart 16 Kinocenter und Multiplexe mit insgesamt 125 Leinwänden und rund 25 000 Plätzen - Tendenz steigend.

Vorausgegangen war der Standortentscheidung für Bad Godesberg eine lange Suche der Kommunalpolitik. 1992 entschied sich die CDU-Mehrheitsfraktion in der Bezirksvertretung dafür, den alten Moltkeplatz direkt an den Bahngleisen zugunsten einer "Kulturspielstätte" bebauen zu lassen.

Als die Kommunalpolitiker später den Entwurf des Architekten Bernd Meier sahen, war die Entscheidung gefallen. 14 Monate brauchten Verwaltung und Investor Theile, um die neue Mega-Spielstätte auf den Weg zu bringen. Ein Jahr vor der Eröffnung des Kinopolis verkündete die damalige Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann bei der Vertragsunterzeichnung: "Ein wichtiger Schritt für die Stadt Bonn und ein großes Geschenk für Bad Godesberg."

Seither besuchten nach Angaben des Kinobetreibers rund 9,4 Millionen Besucher den Filmpalast in der Godesberger City. Allein im vergangenen Jahr wurden dabei 40 Tonnen Popcorn konsumiert, berichtet Theaterleiterin Friederike Gruner und fügt hinzu: "Es handelt sich um hausgemachtes Popcorn".

Gerade in den nächsten Wochen und Monaten ist Großkampfzeit im Haus. Weihnachten, Jahreswechsel und Winterzeit sind traditionell die umsatzstärksten Zeiten der Branche. Und dann läuft seit zwei Wochen auch noch ein echter Blockbuster namens "Hobbit" in HFR 3D Digital.

Der erste Teil der "Hobbit"-Trilogie ist die erste Hollywood-Produktion, die mit erhöhter Bildfrequenzrate eine neue optische Dimension eröffnet: Higher-Frame-Rate, kurz HFR, "ein unfassbar scharfes Bild", so Gruner. Kino 11, der größte Kinosaal im Kinopolis, wurde eigens dafür umgerüstet.

Theile Entertainment war 2011 das erste deutsche Kinounternehmen, das alle Häuser komplett digitalisiert hat. Und was bietet Kinopolis sonst? Kultserien aus dem Fernsehen, Kidsclub, Frühstückskino, Schulvorstellungen, Metropolitan Opera, Live-Übertragungen, Lady Kino, Filmkunst, Cosmic Cine Festival.

Info: Kinopolis, Moltkestraße 7-9. Öffnungszeiten: Sonntag, 30.Dezember ab 10.30 Uhr, Silvester ab 10.30 Uhr, letzte Vorstellung gegen 15 Uhr, Neujahr ab 15.30 Uhr, erste Vorstellung um 17 Uhr. Weitere Infos auch unter www.kinopolis.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort