Geschichten am Grab Wie Otto Lenz die junge Republik prägte

Serie | Bad Godesberg · Otto Lenz war CDU-Politiker der ersten Stunde. Ab 1951 sicherte er als Staatssekretär Konrad Adenauers Wahlerfolge. Auf dem Burgfriedhof ist er begraben.

Doktorand Christian-Matthias Dolff auf dem Burgfriedhof am Grab von Otto Lenz.

Doktorand Christian-Matthias Dolff auf dem Burgfriedhof am Grab von Otto Lenz.

Foto: Ebba Hagenberg-Miliu

Im gleißenden Sonnenlicht steht Christian-Matthias Dolff auf dem Burgfriedhof an einem mit blühendem Lavendel bewachsenen Grab. Otto Lenz (1903 bis 1957) hat hier mit seiner Frau die letzte Ruhe gefunden. Dolff schreibt seit einem halben Jahr an seiner Doktorarbeit über diesen CDU-Politiker der ersten Stunde. Und zwar weil der promovierte Jurist Lenz, der im sogenannten Dritten Reich dem Widerstand verbunden war, 1944 als Angeklagter vor dem Volksgerichtshof besonderen Mut zeigte. „Und weil Lenz nach 1945 für die frühe Bundesrepublik mit prägend war“, erläutert der 27-jährige Doktorand. Lenz sei als Staatssekretär unter Kanzler Konrad Adenauer nämlich derjenige gewesen, der für den jungen Staat nach den dunklen Jahren nationalsozialistischer Hasspropaganda eine freiheitliche Öffentlichkeitsarbeit nach US-amerikanischem Vorbild aufbaute.