Bonner Initiative für sichere Straßen Wie Verkehrsdaten dabei helfen, Leben zu retten

Hochkreuz · Die Initiative für sichere Straßen hat in einem dreijährigen Forschungsprojekt die Seite gefahrenstellen.de etabliert. Nun können die IT-Entwickler auch offiziell die Telematik-Daten eines großen Versicherers nutzen, um Gefahrenpunkte noch genauer bestimmen zu können.

 Gefährliche Ecke: Autos, die aus dem Tunnel kommen und nach rechts in die Wurzerstraße abbiegen, können Radfahrer erst sehr spät sehen. Das Mäuerchen verdeckt sie zusätzlich.

Gefährliche Ecke: Autos, die aus dem Tunnel kommen und nach rechts in die Wurzerstraße abbiegen, können Radfahrer erst sehr spät sehen. Das Mäuerchen verdeckt sie zusätzlich.

Foto: Benjamin Westhoff

Die Schaltzentrale der Initiative für sichere Straßen liegt ein wenig versteckt in der Matthias-Grünewald-Straße in Hochkreuz. Hier laufen seit der Gründung der kleinen Internetfirma vor zehn Jahren eine Menge Datenströme zusammen. Das kleine Team unter der Leitung von Initiator und Geschäftsführer Arno Wolter hat seitdem eine ganze Reihe von nutzwertigen Anwendungen fürs Internet und fürs Smartphone entwickelt, unter anderem auch ein Seniorenhandy.