1. Bonn
  2. Bad Godesberg

60 Jahre Friesdorfer Freibad: Wo der Bundespräsident einst schwamm

60 Jahre Friesdorfer Freibad : Wo der Bundespräsident einst schwamm

Schon der frühere Bundespräsident Theodor Heuss hielt sich im Friesdorfer Freibad fit. Nun feierte der Förderverein das 60-jährige Bestehen. Geburtstagsgeschenke sind die Öffnung des Bades, die geplanten Kurse für den Nachwuchs und die Open-Air-Filmnächte im Sommer.

Wer den 50. groß gefeiert hat, der lässt es beim 60. schon mal ruhiger angehen. Und Corona tut sein Übriges dazu, dass der Verein Freibadfreunde Friesdorf (FFF) den runden Geburtstag „seines“ Bades nicht mit Veranstaltungen begleitet. Am 26. Mai 1961 hatte die Stadt Bad Godesberg den Schwimmtempel an der Margaretenstraße eröffnet.

56 836 Badegäste im Eröffnungsjahr

Da es jetzt aber doch Gratulationen gab, hat FFF-Vorsitzender Stephan Eder nochmal in den Verwaltungsbericht Bad Godesbergs für die Jahre 1961 bis 1964 geschaut. 315 000 Mark hatten die Stadtväter für den Bau ausgegeben. Blickt man auf die rapide steigenden Zahlen, war das eine lohnende Investition: 56 836 Badegäste gab es direkt im Eröffnungsjahr, 1964 war man schon bei 145 900 angelangt. Die Annalen überliefern auch, dass Bundespräsident Theodor Heuss im 25-Meter-Becken gerne seine Bahnen zog. 1992 erhielt die Idylle Risse, als der Rat der Stadt Bonn das Bad aus finanziellen Gründen schließen wollte. Bad Godesberger, Dottendorfer und Kessenicher Bürger liefen dagegen Sturm und verhinderten mit mehr als 6000 Unterschriften das Aus. 1993 gründete sich der Förderverein, dessen Vorsitzender Eder seit vier Jahren ist. Nicht nur, dass die Stadt das Bad pünktlich zum Geburtstag geöffnet hat, Eder hat auch weitere gute Nachrichten: „Wir planen erstmal mit einer normalen Saison.“ Heißt, dass die beliebten Open-Air-Filmnächte im Sommer ebenso auf dem Programm stehen wie die wichtigen Schwimmkurse für den Nachwuchs.

 1961 ging ein Starkregen über Bad Godesberg nieder, der für Überschwemmungen im neuen Schwimmbad sorgte. Auf dem Bild kann man sehen, dass das Friesi ursprünglich mal mit zwei Einern gebaut war, einem zum Wippen und einem festen.
1961 ging ein Starkregen über Bad Godesberg nieder, der für Überschwemmungen im neuen Schwimmbad sorgte. Auf dem Bild kann man sehen, dass das Friesi ursprünglich mal mit zwei Einern gebaut war, einem zum Wippen und einem festen. Foto: Archiv Freibad-Freunde Friesdorf e. V.

„Das Orga-Team des Friesathlons hält ebenfalls noch an der Veranstaltung fest“, so Eder. In weiser Vorausschau hatten die Mitglieder wegen der Pandemie einen frühen und späten Termin gewählt. So wäre noch der 22. August möglich. Ansonsten sieht sich der Verein mit 2968 Mitgliedern gut aufgestellt, wobei es nach Corona sicher wieder mehr würden. Die Traglufthalle im Winter, liebevoll Plumeau genannt, sei eine gute Versicherung fürs Friesi. „Die Angstdebatte um den Bad-Erhalt ist vom Tisch“, meint der Vorsitzende. es