1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Verein für Brauchtumspflege und Ortsverschönerung: Zahlreiche neue Mitglieder wollen sich engagieren

Verein für Brauchtumspflege und Ortsverschönerung : Zahlreiche neue Mitglieder wollen sich engagieren

Der Fortbestand der Aktivitäten des Vereins für Brauchtumspflege und Ortsverschönerung in Oberbachem scheint gesichert. Nachdem die derzeitigen Vorstandsmitglieder aus persönlichen, privaten oder beruflichen Gründen ihre erfolgreiche Vereinsarbeit nicht mehr weiter fortführen können, müssen Kandidaten gesucht werden, die in Zukunft das Veranstaltungsprogramm des Vereins organisieren und durchführen.

Mit Flyern und über Medieninformationen hatte der amtierende Vereinsvorstand mit Benjamin Menke an der Spitze für Samstag zu einem Treffen in den Oberbachemer Dorfsaal eingeladen. Dort, wo aktuell der Laienspielkreis Oberbachem an den Wochenenden seine Fangemeinde begeistert und wo am Samstagnachmittag auch die Frühjahrsputzaktion gestartet wurde, kamen mehr als 30 Bürger zusammen, um ihre Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mitarbeit zu bekunden.

Auch einige aus der Generation der 20- bis 40-Jährigen, darunter viele Neubürger, seien der Einladung gefolgt, so Schriftführer Bernd Schäfer. Derzeit hat der Verein rund 150 Mitglieder. Am Samstag entschlossen sich spontan acht Oberbachemer zum Vereinsbeitritt.

Mit neuen Impulsen, so der Vereinsvorsitzende Benjamin Menke, soll jetzt die Vereinsarbeit auf mehr Schultern verteilt werden. Eine Homepage soll eingerichtet und die Helfer sollen über E-Mail-Verteiler mobilisiert werden.

Eigenständige Arbeitsgruppen, die die beliebten Traditionsveranstaltungen wie den Pyjamaball am Karnevalssamstag, das Aufstellen des Maibaums, das Sommerfest und die Kirmes vor dem Dorfsaal, Müllsammelaktionen und das Freischneiden von Sitzgelegenheiten und nicht zuletzt den St. Martinszug vorbereiten, würden die Vorstandsarbeit erheblich entlasten. Der Fortbestand dieser Aktivitäten war aufgrund mangelnder Unterstützung in der bestehenden Form gefährdet.

Ob der Appell von Menke - "Wenn wir als Dorfgemeinschaft auch zukünftig familienfreundlich feiern möchten, muss etwas geschehen beziehungsweise muss sich die Bevölkerung mehr engagieren" - endgültig von Erfolg gekrönt ist, wird sich spätestens bei der anstehenden Jahreshauptversammlung des Vereins für Brauchtumspflege und Ortsverschönerung Oberbachem zeigen. Am Montag, 13. April, findet die Versammlung statt und dann sollen dann auch die Sprecher der Arbeitsgruppen bestimmt werden. Am Samstag, 18. April, gibt es dann eine erste größere Veranstaltung in der Ortsgemarkung, bei der die Vereinsmitglieder einen Getränkestand organisieren.

Auf der östlichen Gemarkungsgrenze liegt der Dächelsberg, der bis 1968 als Steinbruch diente und seit 2002 unter Naturschutz steht. An besagtem Naturschutzgebiet wird die neu eingerichtete "Feuerroute" eingeweiht - nicht nur in Oberbachem, sondern auch in weiteren Ortsteilen.