1. Bonn
  2. Beuel

Gesamtschule Beuel: Beste Unterhaltung mit „Annie Jr.“ in Beuel

Gesamtschule Beuel : Beste Unterhaltung mit „Annie Jr.“ in Beuel

Die Generation Z. der Gesamtschule Beuel hat das Broadway-Musical "Annie Jr." auf die Bühne gebracht -- ganz aus eigenen Stücken und mit eigenen Kräften.

Kinder und Jugendliche zwischen neun und 19 Jahren haben ohne Hilfe Erwachsener ein Musical auf die Bühne gebracht! „Annie Jr.“ heißt das Stück. Wenn Schulen oder Theater ein Stück mit Kindern auf die Bühne bringen, dann stehen immer Erwachsene dahinter: Lehrer, Theaterpädagogen, Regisseure. Doch bei dieser Gruppe, die sich in der Gesamtschule Beuel gefunden hat und die sich „Generation Z“ nennt, werden alle Rollen, die in einem Theaterstück auf oder hinter der Bühne notwendig sind, von Jugendlichen besetzt.

Von der Übersetzung über das Casting, die Organisation, das Bühnenbild, die Technik oder die Proben bis zum Kartenverkauf haben sie sich um alles selber gekümmert. „Wer jünger ist als 20 Jahre, gehört zur Generation Z“, schreibt die Welt 2016 und meint damit Jugendliche unter 20 Jahren allgemein. „Die ersten von ihnen kommen gerade auf den Arbeitsmarkt. Und es zeigt sich: Firmen müssen sich umstellen. Denn die Jungen sind sehr anspruchsvoll.“

Trotz ihrer jungen Jahre viel Erfahrung

Sie sind nicht nur anspruchsvoll, sie haben auch trotz ihrer jungen Jahren schon viel Erfahrung. Thea Port le roi steht, seitdem sie denken kann, auf der Bühne. In den vergangenen Jahren hat die 19-Jährige in vielen professionellen Produktionen unter anderem im Jungen Theater Bonn mitgewirkt. Erste Erfahrungen zur Inszenierung und Regiearbeit konnte sie in Theatergruppen und schulischen Produktionen sammeln. Bei „Annie Jr.“ ist sie nun vor allem für die Regie zuständig.

Milena Ludwig ist 17 Jahre alt und spielt seit ihrer Kindheit in diversen Musicals mit. Sie singt im Bonner Chor Right Side Singers, tanzt Modern Jazz und hat an vielen verschiedenen Projekten wie Workshops am Jungen Theater teilgenommen. Ellen Krey interessiert sich schon lange für Musicals und wirkt zum ersten Mal in einer eigenen Produktion mit. Die 18-Jährige engagiert sich vor allem in der Finanzierung, sie organisiert die Proben und kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit. Weiterhin ist sie wie der Rest des Teams für das Bühnenbild zuständig und agiert während der Aufführungen hinter der Bühne.

Darum geht es

Das sind drei stellvertretende Beispiele aus dem Team, die zeigen, welches Know-how und welches Engagement dahinter steckt. Das Musical handelt von dem Waisenkind „Annie“, dass sich aus dem Waisenhaus mit einer schrecklichen Leitung auf die Suche nach ihren Eltern macht. Dabei trifft sie auf viele Leute, die ihr Leben für immer verändern. Trotzdem verliert Annie die Hoffnung nicht und glaubt fest daran, dass sie ihre Eltern finden wird.

Alle Einnahmen von „Annie Jr.“ - bisher sind bereits 2500 Euro zusammengekommen - werden an Hokisa in Kapstadt gespendet. Dabei handelt es sich um ein gemeinnütziges Projekt, das das Ziel hat, Kinder und Jugendliche, die selbst von Aids betroffen sind oder ihre Eltern an die Krankheit verloren haben, dauerhaft zu unterstützen.

Generation Z überzeugt

Professionelle Leistung und erstklassige Ergebnisse von Jugendlichen – eben der „Generation Z“. Die alten Theaterhasen müssen sich warm anziehen.

Am Samstag, 1. Juli, eröffnet Generation Z mit „Annie Jr. – Das Musical“ das Schultheaterfestival Spotlights 2017 im Pantheon. Beginn: 19 Uhr. Der normale Eintrittspreis beträgt sieben Euro, der reduzierte vier Euro.