1. Bonn
  2. Beuel

Strandurlaub in Beuel: Bikini-Beach in Oberkassel öffnet nach Pfingsten

Strandurlaub in Beuel : Bikini-Beach in Oberkassel öffnet nach Pfingsten

Noch sind die Arbeiter mit den letzten Handgriffen beschäftigt, bevor der „Bikini-Beach“ in Oberkassel öffnen kann. Mehr als 100 Tonnen Sand wurden dafür unter anderem aufgeschüttet.

Die Umgebung könnte nicht reizvoller sein. „Das ist wirklich ein ganz besonderer Platz“, sind sich Jörg Grünewald und Benjamin Oppl einig. Der Rhein ist zum Greifen nahe, der Wind rauscht in den alten Bäumen am Ufer und es weht ein laues Lüftchen. Viele Jahre zog es die beiden Unternehmer aus der Event- und der Tourismusbranche hinaus in die weite Welt. Jetzt sind die gebürtigen Bonner wieder in ihre Heimat zurückgekehrt und holen ein Stück Urlaubsatmosphäre an den Rhein. Am Wochenende nach Pfingsten eröffnen sie in Oberkassel ihre Strandbar unter dem Namen „Bikini-Beach“.

Noch sind die Handwerker mit den letzten Arbeiten beschäftigt. Am Kiosk wird noch geschraubt und die Toilettenanlagen müssen noch mit Holz verkleidet werden. Aber bereits jetzt lässt sich erkennen, dass Grünewald und Oppl einen Mix aus Bali, Acapulco und Nordafrika geschaffen haben. Rund 100 Tonnen feinsten Sand (vier Lastwagen-Ladungen) ließen sie anliefern und anschütten. Daraus entstand mit einer Fläche von zirka 4000 Quadratmetern der wohl größte Sandkasten Bonns. Schon vor einigen Tagen wurde Dünengras eingepflanzt, in der kommenden Woche werden zwei vier Meter hohe Palmen aus Italien angeliefert, die den Eingang flankieren werden.

Insgesamt verfügt die Strandbar über eine Fläche von 11 000 Quadratmetern. Bis zu 100 Besucher werden dort – natürlich immer mit dem gebotenen Abstand – ab Anfang Juni Urlaubsatmosphäre genießen können. „Wir wollen die Bonner durch den Sommer begleiten und für echtes Open-Air-Urlaubsfeeling am Rhein sorgen“, stellen die beiden Betreiber ihr Konzept vor. DJs und Live-Musik, Picknick am Strand, Yoga-Sessions und private Jungle-Dinnerabende gehören zu ihrem Konzept. „Bei uns kann man Urlaub vor der Haustür machen“, so Grünewald.

Mehr als 100 Tonnen Sand wurden auf dem Gelände verteilt, damit das „Strandfeeling“ garantiert werden kann. Foto: Benjamin Westhoff

Mit ihrem Angebot wollen sie alle Altersstufen ansprechen. „Von 0 bis 80 Jahren“, lacht Oppl. „Die Idee ist, dass es entspannt zugeht“, ergänzt Pressesprecher Thomas Lenz. „Das Credo lautet reinkommen, runterkommen und relaxen.“ Möglich wird das vor allem in den Hängematten oder den Bambusliegen im Balistil sein. Auch an die kleinsten Besucher wurde gedacht. Für sie gibt es nicht nur unendlich viele Möglichkeiten, im Sand zu buddeln, sondern es wurde zudem ein Spielbereich geschaffen.

Beim gastronomischen Angebot setzen die beiden Betreiber vorwiegend auf lokale Anbieter. So werden neben Cocktails auch Wein und Bier aus der Region serviert. Freitags, samstags und sonntags kommt ein Streetfoodtruck und bietet Sandwiches, Salate sowie Bowls an. Einen guten Platz, um den Sonnenuntergang über Bonn zu genießen ist „The Nest“ – eine Eventplattform mitten im Grünen. Dort lässt sich unter einem Baldachin und auf großen Bodenkissen ein Stück Wüstenoase erleben. Zum Konzept der neuen Strandbar gehört auch, dass es an verschiedenen Tagen Livemusik gibt sowie Open-Air-Kinoaufführungen.

Bis zur Eröffnung muss noch einiges am „Bikini-Beach“ gewerkelt werden. Unter anderem werden auch noch zwei Palmen geliefert. Foto: Benjamin Westhoff

Nachhaltigkeit war für die beiden Unternehmer ein wichtiges Thema. „Darauf haben wir gerade bei der Auswahl unserer Baumaterialien großen Wert gelegt. Kunststoff wurde so gut wie gar nicht verwendet“, sagt Grünewald. „Nur die beiden Palmen haben wir im Ausland gekauft. Alles andere kam aus der Nähe.“ In den vergangenen Wochen haben die beiden Pächter realisiert, dass es die richtige Entscheidung war, zurück nach Bonn zu kommen. „Wir haben hier viel Unterstützung bekommen“, sind sie sich einig. Nur so hätte man den Zeitplan in diesen besonderen Zeiten einigermaßen halten können.

Eine Dauereinrichtung wird die Strandbar am Oberkasseler Rheinufer allerdings nicht. Denn die Konzession gilt nur so lange, bis die Baustelle für die neue Linie S13 von Troisdorf nach Oberkassel an der Karl-Duwe-Straße eingerichtet wird. Dann entfällt nämlich die Zufahrt für die Strandbar. Grünewald und Oppl haben derzeit einen Pachtvertrag bis 2023.

Weitere Informationen gibt es unter www.bikinibeach.de.