Auf den Marktwiesen Das erwartet Besucher bei „Pützchen feiert inklusiv“ in Beuel

Pützchen · Bläck Fööss und Knallblech treten bei „Pützchen feiert inklusiv“ auf den Pützchener Marktwiesen auf. Die Veranstalter rechnen mit Tausenden Gäste. Was die Besucher dort erwartet.

 Pützchen feiert im Juni wieder inklusiv: Alle Helfer und Organisatoren treffen sich zur ersten Kick Off-Veranstaltung vor dem Therapiezentrum.

Pützchen feiert im Juni wieder inklusiv: Alle Helfer und Organisatoren treffen sich zur ersten Kick Off-Veranstaltung vor dem Therapiezentrum.

Foto: Arno Schatz/A_SCHATZ

2014, 2019 und jetzt 2024: Zum dritten Mal heißt es „Pützchen feiert inklusiv“. Am Sonntag, 9. Juni, werden Tausende Gäste auf den Pützchener Marktwiesen erwartet. Und das liegt natürlich auch an den prominenten „Zugpferden“: Die „Mutter aller kölschen Bands“, Bläck Fööss, und die Beueler Brassband Knallblech haben ihre Gastauftritte bereits fest zugesagt.

Jetzt hat die erste Kick-Off-Veranstaltung vor dem Therapiezentrum stattgefunden. Rund 60 Helfer und Organisatoren haben sich mit der Heimleitung und den dort lebenden Menschen mit Behinderungen getroffen, um gemeinsam über den Stand der Vorbereitungen zu sprechen.

Lob für das große Engagement der Vereine und Kirchen

Der G7 Arbeitskreis, dem Sabine Rickes, Angelika Esch, Bettina Gummel, Lilo Patt-Krahe, Monika Hiller, Claudia Curtius und Rosa Stadtfeld angehören, berichtete und informierte über alles das, was bezüglich der Organisation bereits erledigt beziehungsweise noch zu tun ist. „Wir sind sehr dankbar, weil wir von allen Seiten nur Unterstützung und positive Resonanz erfahren haben“, sagte Sabine Rickes, Leiterin des Therapiezentrums in Pützchen. Die vergangenen Wochen seien sehr arbeitsintensiv gewesen. Aber es habe Spaß gemacht, weil sich so viele Menschen engagiert einbringen würden.

Lilo Patt-Krahe erklärte den Grund für dieses „unglaubliche ehrenamtliche Engagement“: „Inklusion bedeutet uns allen sehr viel. Das Therapiezentrum ist mitten im Leben der Menschen in Pützchen und Bechlinghoven. Tagtäglich haben wir Kontakt mit den Heimbewohnern. Sie sind Teil unserer Gemeinschaft.“

Auch Beuels Bezirksbürgermeister Guido Pfeiffer hob die Bedeutung des inklusiven Gedankens hervor: „Inklusion betrifft uns alle. Dahinter steht ein Leben mit und für alle. Diese Gemeinschaft ist die Stärke unserer Beueler Stadtgesellschaft.“

Bläck Fööss organisiert ein inklusives Chorprojekt

Besonders freuen sich alle Organisatoren und Helfer über die Zusage der Bandmitglieder von Bläck Fööss, wieder ein inklusives Chorprojekt mit den Kindern der Marktschule und den Heimbewohnern an den Start zu bringen. „Das war auch schon vor fünf Jahren ein ganz besonderes Erlebnis“, erinnerte sich Lilo Patt-Krahe.

Volker Wank, Vorsitzender des Bewohnerbeirats im Therapiezentrum, brachte es für die Menschen mit Behinderungen auf den Punkt: „Das Fest bedeutet für uns ein ganz besonderes Erlebnis. Wir sind sehr dankbar dafür, dass sich so viele Menschen für uns engagieren.“

An diesem 9. Juni gibt es auch noch weitere Anlässe, die gefeiert und in den Mittelpunkt der Veranstaltung gestellt werden: Das Therapiezentrum an der Siegburger Straße feiert 35. Geburtstag, die Interessengemeinschaft der Ortsvereine von Pützchen und Bechlinghoven wird 60 Jahre alt und die evangelische Nommensenkirche in Pützchen feiert an diesem Tag ihren 38. Geburtstag. Das Fest dauert von 11 bis 18 Uhr. Der Auftritt von Bläck Fööss ist für 15 Uhr geplant. Anschließend spielt Knallblech auf der Bühne.

Der Erlös des Festes ist für soziale Zwecke in Pützchen und in Bechlinghoven vorgesehen. Er soll aber besonders den schwerstbehinderten Bewohnern des Therapiezentrums zugutekommen. Wer Fragen und Anregungen hat, kann sich per E-Mail an das G7-Team wenden – und zwar unter mail@puetzchen-inklusiv.de. Weitere Information über das Fest gibt es im Internet unter www.puetzchen-inklusiv.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort