Auf dem Weg zum Sportpark Erste deutsche Badminton-Akademie wird in Beuel eröffnet

Beuel · Mit dem Namen Maywald ist Badminton in Beuel eng verbunden. Das Lehrerehepaar im Ruhestand hat einiges auf die Beine gestellt. Im Mai wird die Badminton-Akademie fertig. Helga und Roland Maywald eröffnen ein Federball-Museum und bringen ein Buch heraus.

Helga und Roland Maywald stellen das Buch und einige Sammlerstücke vor.

Helga und Roland Maywald stellen das Buch und einige Sammlerstücke vor.

Foto: Benjamin Westhoff

Es gibt gleich mehrere interessante Neuigkeiten aus der Beueler Badmintonszene, die nichts mit dem Spielbetrieb der Mannschaften des 1. BC Beuel, sondern ausschließlich mit Entwicklungen rund um das Vereinsgeschehen zu tun haben.

Badminton-Akademie: Nach rund einjähriger Bauzeit wird im Mai dieses Jahres die erste deutsche Badminton-Akademie eröffnet. Das Bundesleistungszentrum an der Limpericher Straße erhält damit ein Internat für junge Leistungssportler. Der Rohbau ist fertig, die Putzarbeiten im Innenbereich ebenfalls. Der Trockenausbau hat begonnen. „Wir hängen im Zeitplan nur ein klein wenig zurück und freuen uns auf die Eröffnung“, sagt Roland Maywald, mittlerweile Ehrenvorsitzender des 1. BC Beuel. Maywald, der von 1988 bis 2020 Vorsitzender des 1. BC Beuel war, ist der Kopf der Bewegung in Richtung Kombination von Sporthalle, Vereinsheim und Leistungszentrum: „Wir haben lange an dem Projekt getüftelt. Kosten und Größe des Bauwerks haben uns immer wieder gefordert und Umplanungen erforderlich gemacht. Dass es jetzt Realität wird, macht mich stolz – stellvertretend für alle, die immer an das gemeinsame Projekt mit dem Unternehmen Haribo, dem Land NRW und der Stadt Bonn geglaubt haben.“

Badminton-Museum: Helga (74) und Roland Maywald (75) werden im Bundesleistungszentrum das erste deutsche Badmintonmuseum eröffnen. Seit vielen Monaten bereiten die beiden ehemals erfolgreichen Badmintonspieler des 1. BC Beuel das Projekt vor: Exponate werden gesammelt, Schaukästen bestückt und Räume vorbereitet. „Die Ausstellung wird an mehreren Stellen im Leistungszentrum zu sehen sein“, sagt Helga Maywald, die seit Jahrzehnten gemeinsam mit ihrem Mann alles sammelt, was mit dem Badmintonsport zu tun hat. Bislang lagern alle Exponate in ihrem Privathaus in Birlinghoven: Bilder, Zeitungsausschnitte, Federbälle und -schläger aus vergangenen Zeiten. Seitdem die beiden ehemaligen Lehrer – sie unterrichteten beide an der Gesamtschule Beuel – in Ruhestand sind, haben sie alle Sammelstücke sortiert, geordnet, abfotografiert und Fotobücher davon erstellt.

Badminton-Buch: Weil alle Details von den Maywalds so akribisch recherchiert und archiviert wurden, regten Freunde und Bekannte an, die Erkenntnisse und Erfahrungen der Maywalds in einem Buch festzuhalten. Helga Maywald nutzte dann die „Ruhephase“ während der Corona-Pandemie und schrieb über mindestens zwei Jahre die Geschichte des deutschen Badminton-sports auf. Das Buch mit dem Titel „Federball und Badminton“ enthält weit über 100 Fotos und zeigt unter anderem mehr als 100 Badmintonschläger aus verschiedenen Epochen. Dann folgte jedoch ein Rückschlag. Helga Maywald fand keinen Buchverlag, der das Werk veröffentlichen wollte. Sie suchte selbst nach einer Druckerei und fand dann auch noch mit der Firma Mogli Distribution ein Vertriebsunternehmen für das Buch. Das Werk kostet 24,99 Euro und kann über www.mogli-distribution.com bestellt werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort