Werke aus Deutschland und Frankreich Diese Künstler stellen am Wochenende im Beueler Rathaus aus

Beuel · Zum 31. Mal zeigen Kunstschaffende aus Beuel und Mirecourt ihre Werke im Beueler Rathaus. Auch einige junge Leute stellen dort am Wochenende aus. Und es gibt Kunst, bei der „Anfassen erwünscht“ ist. Ein Überblick.

Maike Bahlmann schafft Werke zum Anfassen - unter anderem für Sehbehinderte.

Maike Bahlmann schafft Werke zum Anfassen - unter anderem für Sehbehinderte.

Foto: Stefan Hermes

Während in Museen und Galerien meist auf einen schützenden Abstand vor Kunstwerken geachtet wird, könnte über den Werken von Maike Bahlmann der Hinweis „Anfassen erwünscht“ stehen. Sie malt und gestaltet teils abstrakte, teils realistische Bilder, die auch sehbeeinträchtigten Menschen einen Kunstgenuss verschaffen sollen. „Oft habe ich den Eindruck, dass Blinde mehr erfassen als Sehende“, sagt sie. Bahlmann ist eine der 38 Künstlerinnen und Künstler aus Beuel und der Partnerstadt Mirecour, die coronabedingt zum ersten Mal nach sechs Jahren am Wochenende wieder im Rathaussaal ausstellen.

„Durch die lange Pause sind einige der sonst treuen Mitstreiter nicht mehr dabei“, sagt Elke Kiesel von der Beueler Bezirksverwaltungsstelle. Aber es sei „ganz toll“, dass nun viele neue junge und alte sowie neu hinzugezogene Künstler zu sehen sein werden. „Als Rathaus möchten wir vor allem denjenigen eine Chance zur Ausstellung und zum Dialog bieten, die noch keine Galerie haben“, sagt Kiesel.

Vom Grafiker zum Künstler

Unter den „Neuen“ dürfte Paul Zander mit 22 Jahren der jüngste sein. Der gelernte Grafiker hat seinen Platz am Computer bewusst verlassen und sich der handwerklichen Herstellung seiner illustrativen Zeichnungen gewidmet. Zander kombiniert dabei auf originelle Weise Fantasy und Jugendstil und möchte damit, wie er sagt, „die Sichtweise auf die Betrachtung der Welt infrage stellen.“

Paul Zander dürfte mit 22 Jahren der jüngste ausstellende Künstler sein.

Paul Zander dürfte mit 22 Jahren der jüngste ausstellende Künstler sein.

Foto: Stefan Hermes

Auch Künstlerin Brigitte Spira-Fritz stellt auf den großen Stellwänden, die jedem Kunstschaffenden zur Verfügung gestellt werden, mit ihrem neuesten Triptychon die Frage, wer wir sind. „Für mich zeigt das Bild Frauenpower“, sagt sie. Ihr dreiteiliges Acrylgemälde zeigt eine gesichtslose Gesellschaft, in der Frauen farbig leuchtend vor einer eher grauen „Masse“ von Männern zu sehen sind.

Nicola Meurer ist zum ersten Mal dabei und zeigt ihre urbanen Architekturfotos.

Nicola Meurer ist zum ersten Mal dabei und zeigt ihre urbanen Architekturfotos.

Foto: Stefan Hermes

Ebenfalls keine Unbekannte in der Kunstszene ist die aus Düsseldorf nach Oberkassel übergesiedelte Nicola Meurer, die ihre künstlerisch fotografische Auseinandersetzung mit urbaner Architektur zum ersten Mal in Bonn zeigt. „Bei der Ausstellung ist für mich auch ein wertvoller Nebeneffekt, die Beueler Künstlerinnen und Künstler kennenzulernen“, sagt sie und fügt noch hinzu, wie sehr sie die Qualität der bisher gesehenen Werke überrascht.

„Liebeserklärung an Bonn“ in Aquarell

Insbesondere auf die vier Kunstschaffenden aus Mirecourt freut sich die seit mehr als 50 Jahren in Beuel lebende Französin Anni Duchez. Ihre Aquarell-Illustrationen Bonner Stadtmotive „sind alle eine Liebeserklärung an Bonn“, sagt sie. Mit Kieseln, die Duchez am Rhein in der Coronazeit gesammelt hat, „erzählt“ sie nun in kleinen Steincollagen märchenhaft erscheinende Geschichten.

Anni Duchez hat während der Coronazeit Rheinkiesel für ihre Collagen entdeckt.

Anni Duchez hat während der Coronazeit Rheinkiesel für ihre Collagen entdeckt.

Foto: Stefan Hermes

Etwas dramatischer geht es bei Franz-Josef Becker zu, der als ehemaliger Falkner unter anderem einen bedrohlich die Flügel schlagenden Greifvogel auf der Leinwand festgehalten hat. Die Einnahmen des Kaffee- und Kuchenverkaufs gehen an die Beueler Hospizarbeit. Auch einige der Ausstellenden werden Teile ihrer Verkaufserlöse dorthin spenden.

Die 31. deutsch-französische Kunstausstellung im Beueler Rathaus findet am 20. und 21. April 2024 von jeweils 11 bis 17 Uhr statt.

Meistgelesen
Es ging alles in Sekundenschnelle
Tödliche Tragödie am Herseler Werth Es ging alles in Sekundenschnelle
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort