1. Bonn
  2. Beuel

Bonn: Motorrad-Raser war wohl ein Polizist - Fahnung erfolgreich

Erfolgreiche Fahndung in Bonn : Rücksichtsloser Motorrad-Raser war wohl ein Polizist

Er fuhr mehrfach über Rot, gefährdete andere und sauste auf seinem Motorrad einem Streifenwagen mit Blaulicht davon. Nun ist der Mitte April negativ aufgefallene Fahrer identifiziert. Nach Angaben der Polizei handelt es sich wohl um einen ihrer Kollegen.

Bei dem rücksichtslosen Motorradfahrer, der abends am 16. April durch seine grob verkehrswidrige Fahrweise aufgefallen war, handelt es sich vermutlich um einen Polizisten. Zumindest ist das Motorrad auf einen Kollegen zugelassen, teilen die Beamten mit. Ein Zeuge hatte damals einen Teil der Fahrt gefilmt, sodass Fahrer und Maschine zu sehen waren. So konnten weitere Maßnahmen zur Identifizierung des Tatverdächtigen eingeleitet werden.

Das war geschehen: Gegen 20.10 Uhr fuhr der Motorradfahrer deutlich zu schnell aus Richtung Sankt Augustiner Straße kommend über die Königswinterer Straße und fiel dabei einer Streifenwagenbesatzung auf. Die Beamten folgten dem Motorrad. Der Mann fuhr mehrfach über Rot, gefährdete andere und raste auch einem Streifenwagen mit Blaulicht davon. Er konnte entkommen.

Gegen den Polizisten richtet sich nun der Tatverdacht wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Seinen Führerschein musste er abgeben. „Die weiteren Ermittlungen, die die Polizei Köln in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bonn übernommen hat und bis zu deren Abschluss die Unschuldsvermutung gilt, dauern an“, so die Polizei. Die Behörde hat zudem ein Disziplinarverfahren gegen den mutmaßlichen Fahrer eingeleitet. Er ist bis auf Weiteres im Innendienst tätig.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.