Neue Pumptrack-Anlage Mobile Mountainbikestrecke in Pützchen eingeweiht

Pützchen · Auf den Marktwiesen in Pützchen gibt es eine neue Pumptrack-Anlage. Die mobilen Kurven und Rampen kommen bei den ersten Testern gut an. Zu Pützchens Markt können sie in wenigen Stunden abgebaut werden.

Simon (14), Ole (15) und Florian (14) waren einige der ersten Schüler, die die neue Pumptrack-Anlage auf den Marktwiesen in Pützchen getestet haben.

Simon (14), Ole (15) und Florian (14) waren einige der ersten Schüler, die die neue Pumptrack-Anlage auf den Marktwiesen in Pützchen getestet haben.

Foto: Sebastian Flick

Amelie kann gar nicht genug bekommen: Die Achtjährige dreht auf der neuen Pumptrack-Anlage auf den Marktwiesen mit ihrem Roller eine Runde nach der anderen. „Das ist richtig cool hier“, schwärmt die Zweitklässlerin der Marktschule. Ebenso wie Amelie waren zahlreiche Mädchen und Jungen der Marktschule und der ebenfalls nahe gelegenen Integrierten Gesamtschule Beuel (IGS) dabei, als Stadt und Stadtsportbund die neue mobile Pumptrack-Anlage am Dienstag offiziell einweihten.

Auch wenn es sich bei einem Pumptrack offiziell um eine Mountainbike-Anlage handelt, kann diese ebenso mit Fahrrädern, Rollern, Inlinern oder Skateboards befahren werden. Während die Jüngeren am Eröffnungstag den Roller bevorzugen, drehen die Größeren mit dem Mountainbike ihre Runden auf dem Parcours. „Dies ist die erste Pumptrack-Anlage in dieser Form in Bonn. Ich würde mich sehr freuen, wenn sie auch in Zukunft großen Anklang finden würde“, sagte Stefan Günther, Leiter des Sport- und Bäderamtes der Stadt Bonn. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch. Sowohl die beiden Schulen, wie auch zahlreichen Familienhäuser liegen im direkten Umkreis.

Schulen in Beuel freuen sich über neues Bewegungsangebot

Ideal für die Anwohner: Die rund 100 Meter lange Pumptrack-Anlage mit einer Fläche von rund 360 Quadratmetern ist aus Kunststoff hergestellt und damit geräuscharm. So können sich hier Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters austoben. Bei der Planung der Pumptrack-Anlage hat der Stadtsportbund mit den hiesigen Schulen kooperiert, die von der neuen Sportattraktion auch aus sportpädagogischer Sicht absolut überzeugt sind, da hier Koordination, Geschicklichkeit und Ausdauer trainiert werden. „Auf der Anlage sammeln die Kinder Bewegungserfahrung und schulen ihre Feinmotorik. Für uns ist es ganz wichtig, dass die Kinder in unmittelbarer Nähe zur Schule einen Ort haben, wo der vorhandene Bewegungsmangel aufgefangen werden kann“, sagt Sabine Brögger, Leiterin der Marktschule.

Auch die IGS Beuel plant, die neue Pumptrack-Anlage in den Sportunterricht einzubinden. „Wir werden jeden Mittwoch mit der Fahrrad-AG hierherkommen“, sagt Thomas Jänen, Lehrer und Mobilitätsbeauftragter an der IGS Beuel. Simon (14), Ole (15) und Florian (14) waren am Eröffnungstag einige der ersten Schüler, die mit ihren Mountainbikes vor Ort waren. „Wir fahren sonst Downhill und sind meistens im Ennert unterwegs. Es ist schon cool, dass es jetzt so eine Anlage bei uns vor der Haustür gibt“, sagt Ole. „Mit dem Roller sind wir auch oft zum Haus der Jugend gefahren. Jetzt haben wir eine Anlage direkt hier“, sagt Florian.

Pumptrack-Anlage lässt sich in wenigen Stunden auf- und abbauen

Am Eröffnungstag testen die Freunde die Anlage erst einmal vorsichtig: „An einigen Stellen ist schon Konzentration gefordert, sonst könnte man da schnell rausfliegen“, stellt Ole fest. Vor Festlegung des Standortes der Pumptrack-Anlage hatte die Stadt Anwohner zu einer Infoveranstaltung eingeladen. Nach Angaben der Stadt sind dabei Wünsche und Anregungen von Kindern und Jugendlichen aufgenommen und so weit wie möglich berücksichtigt worden. Die neue Sportattraktion befindet sich auf der Fläche des ehemaligen Fußballplatzes von TuS Pützchen und in unmittelbarer Nähe zum Vereinshaus des Turn- und Sportvereins.

Hier trainierten die Fußballer des TuS Pützchen bis 2017 auf einem Tennenplatz, bis der Verein 2018 auf dem Sportplatz der IGS Beuel einen Kunstrasenplatz erhalten hatte. „Wir haben lange überlegt, was man hier installieren könnte“, sagt Günther. Da auf dem großen Platz, auf dem sich die Pumptrack-Anlage befindet, alljährlich im September Pützchens Markt stattfindet, beschlossen Stadt und Stadtsportbund hier eine mobile Sportanlage zu installieren. „Diese Pumptrack-Anlage lässt sich innerhalb weniger Stunden auf- und abbauen, eine ideale Konstellation, um diese Fläche mit Ausnahme der Zeit von Pützchens Markt ganzjährig zu bespielen“, sagt Günther.

Pumptrack-Anlage kostet knapp 100.000 Euro

Die Gesamtkosten der Anschaffung liegen bei rund 100.000 Euro und werden zu 90 Prozent über das Programm „Moderne Sportstätte 2022“ des Landes NRW gefördert. Der Eigenanteil von rund 10.000 Euro wird aus dem städtischen Haushalt finanziert.

Amelie kann gar nicht genug bekommen von der Anlage und hat diese inzwischen schon sehr genau inspiziert: „Hier geht es auf und ab und man spürt dabei richtig den Wind in den Haaren“, schwärmt die Grundschülerin und hat die Strecke nicht nur mit ihrem Roller, sondern auch schon einmal mit dem Fahrrad getestet: „Das ist aber viel schwieriger“, sagt sie.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort