1. Bonn
  2. Beuel

Diebstahl auf Friedhof in Pützchen: Bonnerin ärgert sich über geklauten Korb vom Grab des Vaters

Diebstahl auf Friedhof in Pützchen : Bonnerin ärgert sich über geklauten Korb vom Grab des Vaters

Andrea Bellinghausen-Rarey ist noch immer traurig und fassungslos. Vor einigen Tagen wurde von dem Grab ihres Vaters in Bonn-Pützchen ein Pflanzkorb gestohlen.

Andrea Bellinghausen-Rarey ist noch immer traurig, erschüttert und vor allem fassungslos. Vor einigen Tagen wurde von dem Grab ihres Vaters, das sich auf dem Friedhof Friedenstraße in Pützchen befindet, ein Pflanzkorb gestohlen. „Meine Mutter kümmert sich sehr liebevoll um das Grab und ist fast jeden Tag dort, so stellte sie auch den Diebstahl fest“, erzählt Bellinghausen-Rarey. Es handelte sich dabei um einen Korb voller Saisonblumen, der ein wenig Farbe auf das Grab bringen sollte. „Wer macht so etwas?“, fragt sich Andrea Bellinghausen-Rarey und machte ihrem Ärger auch in der Facebook-Gruppe „Du kommst aus Bonn, wenn...“ Luft.

Dort erhielt sie viel Zuspruch, einige Facebook-Nutzer berichteten von ähnlichen Erlebnissen. „Es geht hier nicht um große, bezifferbare Werte, sondern vor allem um ideelle Werte, die für den Einzelnen eine größere Bedeutung haben“, so Bellinghausen-Rarey. Daher habe sie den Diebstahl auch nicht bei der Polizei angezeigt. „Meine Mutter hat gleich etwas Neues gekauft und auf das Grab gestellt“, berichtet sie weiter. Zur Sicherheit habe ihre 80-jährige Mutter die neue Pflanze fotografiert, damit sie bei einem erneuten Diebstahl einen Beweis in Händen hält. Für Andrea Bellinghausen-Rarey ist es nicht der erste Diebstahl von Gegenständen auf einem Grab. Vor Jahren wurde schon einmal eine Laterne geklaut: Ihr inzwischen verstorbener Vater hatte damals deshalb eine neue Laterne mit einem Betonsockel gesichert. „Traurig, dass sowas nötig ist“, so Bellinghausen-Rarey.

Mit der großen Resonanz auf ihren Facebook-Post habe sie nicht gerechnet. „Ich war sehr überrascht, wie viele andere Menschen so etwas auch schon erlebt haben. Das sagt viel über unsere Gesellschaft aus“, sagt sie.

Liest man die Kommentare, bekommt man den Eindruck, dass die Diebstähle auf Beueler Friedhöfen, insbesondere in Pützchen und Oberkassel, in der Vergangenheit zugenommen haben.

Den Eindruck kann Polizeisprecher Michael Beyer gegenüber dem GA bestätigen. „Im Vergleich zum Vorjahr kann in dem Gebiet ein leichter Anstieg der Delikte festgestellt werden“, so Beyer. Im Schnitt würde es eine Anzeige pro Monat geben, bezogen auf Diebstähle auf Beueler Friedhöfen. Die Dunkelziffer dürfte allerdings höher sein, denn längst nicht jeder zeigt den Diebstahl von Pflanzen oder Pflanzgefäßen an. Die Ermittlungen gestalten sich für die Polizei dabei immer als sehr schwierig, weil es kaum Anhaltspunkte gibt, die auf etwaige Täter schließen lassen.

Dass Diebstähle auf Beueler Friedhöfen ein Problem sind, kann auch die Inhaberin eines Blumengeschäftes bestätigen, die ihr Geschäft direkt an einem Friedhof betreibt. Ihren Namen möchte sie lieber nicht in der Zeitung lesen. „Da muss endlich mal was passieren, vielleicht sollte man die Friedhöfe über Nacht ganz abschließen“, so die Floristin. Sie berichtet von gestohlenen Gestecken, zerstörten Grablampen oder auch Kerzen, deren Wachs über Gräber gestreut wurde. Besonders schlimm sei es an Feiertagen, wenn Angehörige die Gräber besonders schmücken. „Wenn ich ein Gesteck für Kunden auf ein Grab lege, mache ich immer ein Foto, damit ich auch belegen kann, dass ich es abgeliefert habe“, so die Geschäftsfrau. Vor ein paar Jahren hatte sie in ihrem Geschäft eine Liste ausgelegt, auf der Bestohlene ihre Daten hinterlegen konnten. „Die Liste habe ich damals der Polizei überreicht, um auf die Problematik aufmerksam zu machen“, berichtet sie.

Die Diebstähle auf Beueler Friedhöfen sind auch der Stadtverwaltung bekannt, allerdings kann diese derzeit keine Häufung der Fälle feststellen. „Eine aktuelle Häufung von gemeldeten Diebstählen ist der Friedhofsverwaltung nicht bekannt“, erklärt Kristina Buchmiller vom städtischen Presseamt.

Es komme immer wieder und nicht nur in Beuel in unregelmäßigen Abständen zu Diebstählen, Sachbeschädigung und Vandalismus. Stadtverwaltung und Polizei sagen übereinstimmend, dass es sehr schwierig sei, den Diebstahl auf Friedhöfen zu verhinden. „Auch das Abschließen von Friedhöfen und Friedhofsteilen kann Diebstähle nicht vollständig unterbinden“, so Buchmiller.

Seitens der Friedhofsverwaltung werden entsprechende Hinweise in Schaukästen veröffentlicht. Ebenfalls würde die Verwaltung sich auch darum kümmern, dass durch die Friedhofsgestaltung potenzielle Diebe abgeschreckt werden. Darunter gehöre das Absetzen von Hecken oder auch das Entfernen des Grüns, um die Einsicht in die Grabfelder zu erhöhen. „Im Rahmen der personellen Möglichkeiten und nach prioritärer Lage anderer Einsätze kontrolliert der Stadtordnungsdienst auch die Friedhöfe“, sagt Buchmiller. Sie empfiehlt Geschädigten „dringend“ Diebstahl und Beschädigungen an Gräbern bei der Polizei zur Anzeige zu bringen: „Der Stadt Bonn ist es nicht möglich, Strafantrag bei Schäden an Privateigentum zu stellen.“