1. Bonn
  2. Beuel

Kalkuhl-Gymnasium Oberkassel: Chemie-Show mit explosiver Mischung

Kalkuhl-Gymnasium Oberkassel : Chemie-Show mit explosiver Mischung

So spannend wie ein Krimi in seinen letzten Minuten begann die Chemie-Show im Ernst-Kalkuhl-Gymnasium: Oberstufenschüler Mario Mohrs beorderte drei junge Besucher aus der ersten Reihe, ihre Daumen auf ein Stück Papier zu drücken und zeigte anschließend, wie man Fingerabdrücke mittels Silbernitrat nachweisen kann.

Mario Mohrs hat für seinen Chemie-Leistungskurs eine Facharbeit über die "Anwendung der Chemie in forensischen Verfahren" geschrieben und stellte ebenso wie die übrigen Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 aus dem Chemie-LK seine Facharbeit vor.

Mohrs sprühte die Fingerabdrücke mit Silbernitrat ein, föhnte über das Blatt und setzte dieses anschließend ultraviolettem Licht aus. Anhand des entstehenden Silberchlorids konnten die Fingerabdrücke nun nachgewiesen werden.

Kriminell gut waren auch die übrigen Vorträge, in denen sich die Schüler unter anderem mit der Auswirkung von Heroin und Ethanol, mit Katalysatoren und mit der Entdeckung von Quasikristallen beschäftigten. Julian Fritzen bewies in seiner Facharbeit über Nitinol-Formgedächtnismetalle, dass diese sich wieder in ihre Ursprungsform zurück verbiegen können.

Zwischen den Vorträgen zeigten die Nachwuchschemiker explosive und spannende Experimente. So ließen sie eine riesengroße Schaummenge entstehen - die so genannte Elefantenzahnpasta - oder brachten Geldscheine zum Brennen, die aber nicht verbrannten.

Magische Momente auch beim Experiment "Farbenzauber": Hier wurde klares Leitungswasser mehrmals von einem leeren Behälter in einen anderen gekippt und änderte dabei jedes Mal die Farbe.

In einem anderen Behälter qualmte und dampfte es immer mal wieder ordentlich: Die Nachwuchschemiker hatten Trockeneis in Wasser gegeben, so dass ein Vulkan entstand und sich der Dampf über dem Boden des Chemiesaals ausbreitete.

Mit einem explosiven Abschied ging die Chemie-Show, die im Rahmen der Oberkasseler Kinder- und Jugendkulturtage stattfand, zu Ende: Mit Wasserstoff gefüllte Ballons wurden auf dem Schulgelände mit Wunderkerzen verbunden, so dass sie in der Luft explodierten.